Gesundheit ist viel mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Wer gesund lebt und sich gesund fühlt, der empfindet auch auf der körperlichen, seelischen und psychischen Ebene Wohlbefinden und Zufriedenheit.

Darum baut die Gesundheitsbildung auf den drei Säulen Ernährung, Bewegung und Entspannung auf:

  • Eine gesunde Ernährung versorgt unseren Körper und unser Gehirn mit der notwendigen Energie.
  • Regelmäßige, gemäßigte Bewegung fördert unser Herz-Kreislaufsystem - den Motor, der unseren Körper am Laufen hält.
  • Entspannungspausen helfen, den Kopf frei zu bekommen, um anschließend wieder leistungsfähig zu sein. Körperlichen, seelischen und psychischen Beeinträchtigungen wird vorbeugend begegnet.

Die Volkshochschule fördern Gesundheit

Volkshochschulen sind bundesweit der größte Anbieter der Gesundheitsbildung und mit ihrer Erfahrung, ihrer Kompetenz und ihrer flächendeckenden Präsenz angesehene Partner in der Gesundheitsförderung.

Der eigenverantwortliche Umgang mit Gesundheit und damit auch das Gesundheitslernen ist insbesondere in einer älter werdenden Gesellschaft als Schlüsselqualifikation ein unerlässlicher Teil unser Lebens- und Alltagskompetenzen geworden.

Gesundheitskompetenz zu ermöglichen ist auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und dies nicht nur in der schulischen Bildung, sondern gerade auch in der Erwachsenenbildung. Die Volkshochschule nimmt diese Aufgabe gerne wahr.

Gesundheitsbildung an Volkshochschulen...

  • stärkt das Vertrauen in die eigene Handlungskompetenz („Salutogenese“)
  • bietet Menschen die Möglichkeit, den persönlich passenden Weg zu finden
  • fokussiert verstärkt auf gesundheitsfördernde Faktoren und weniger auf krankmachende Faktoren (Ressourcenansatz)
  • berücksichtigt die unterschiedlichen Belange und Bedürfnisse der Menschen (Subjektorientierung)
  • verbindet körperliche, psychische, soziale und ökologische Faktoren (multifaktorielles Verständnis von Gesundheit)
  • ist Lernen mit allen Sinnen
  • verbindet Lernen mit Alltag und Lebenswelt
  • heißt freiwillig, gemeinsam, selbstständig Lernen (Fokus Erwachsenenbildung)
  • bedeutet lebensbegleitendes Lernen
  • orientiert sich an der Nachfrage und gesellschaftlichen Entwicklungen
Kursbereiche >> Gesundes Leben >> Ehrenamtliche Betreuer*innen und "Vortragsreihe Ihr Mut schafft Perspektiven"

Seite 1 von 1

freie Plätze 221EB30315: Ihr Mut schafft Perspektiven
Konto dicht! Kontopfändung, was nun? (Online-Vortrag)

Die Pfändung eines Girokontos kann für davon Betroffene gravierende Folgen haben. Ohne das rechtzeitige eigene handeln kann die finanzielle Lebensgrundlage gefährdet sein. Der Vortrag informiert darüber, was eine Kontopfändung genau ist, wie wie wirkt und welche Schutzmöglichkeiten es gibt. Dabei werden auch die ab 01.12.2021 in Kraft getretenden rechtlichen Änderungen näher beleuchtet.

Der Referent ist Sozialarbeiter und Schuldnerberater der BASF Stiftung Ludwigshafen.

Nach der Anmeldung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung den Zugangslink per E-Mail. Bitte benutzen Sie einen aktuellen Browser (z.B. Firefox, Google Chrome)

Beginndatum: Mittwoch, 16.02.2022, 18.00 Uhr

Strohschein Martin


freie Plätze 221EB30316: Ihr Mut schafft Perspektiven - Sterbebegleitung von Menschen in Einrichtungen und Heimen

Der Wunsch nach einer individuellen Begleitung gerade auch in der letzten Lebensphase ist uns allen ein großes Anliegen. Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Hospiz Elias möchte schwerkranken und sterbenden Menschen ihre Lebensqualität bewahren. Dazu gehört eine kompetente Beratung und Begleitung in der Zusammenarbeit mit Angehörigen, behandelnden Ärzten und dem Pflegeteam zur Sicherstellung einer vorraussschauenden palliativen Versorgung.

Referentin: Sun Young Yang-Scharf, Leiterin Ambulanter Palliativbehandlungsdienest und SAPV-Stützpunkt des Hospiz Elias.

Beginndatum: Mittwoch, 27.04.2022, 18.00 Uhr

Yang-Scharf Sun Young


freie Plätze 221EC30002: Qualifizierung und Vorbereitung für ehrenamtliche Betreuer*innen - und solche, die es werden wollen

Qualifizierung und Vorbereitung für ehrenamtliche Betreuer*innen - und solche die es werden wollen
Die gesetzliche Betreuung nach §1896 BGB ist ein Ehrenamt. Sie ist eine anspruchsvolle Aufgabe und erfordert ein hohes Maß an persönlichem Einsatz und sozialer Kompetenz. Deswegen bietet die "Arbeitsgemeinschaft Betreuungsvereine" ein qualifiziertes Schulungskonzept im Rahmen eines Grund- und Aufbaukurses an.
Dieses soll auf die Aufgabe, sich der Belange von Menschen anzunehmen, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können, vorbereiten beziehungsweise dafür qualifizieren.
Regelmäßig Teilnehmende erhalten ein Abschlusszertifikat.

02.03.2022 Was ist Betreuung?
Eröffnung durch die Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine.
Wer wird wie, warum und für wen gesetzliche Betreuerin/gesetzlicher Betreuer? Grundzüge des Betreuungsrechts.

09.03.2022 Rechte und Pflichten der Betreuer*innen in der praktischen Umsetzung
Aufwandsentschädigung, Haftpflichtversicherung, Bericht und Rechnungslegung für das Gericht - erklärt anhand praktischer Beispiele und Übungen.

16.03.2022 Krankheitsbilder in der gesetzlichen Betreuung
Vorstellung psychiatrischer und somatischer Krankheitsbilder, die zur Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung führen und Besonderheiten im persönlichen Umgang mit den Betroffenen.

23.03.2022 Was oder wen finde ich wo?
Notwendige Infrastruktur für Betreuende - eine Übersicht über das Sozialsystem

30.03.2022 Du bist Betreuer*in - dann bist du doch zuständig für...! ?
Rollenbilder - wie sehe ich meine Identität als Betreuer*in, wie sehen sie andere? Abschlussabend und Übergabe der Zertifikate durch Vertreter*innen der Betreuungsbehörde und des Betreuungsgerichts.

Sollte das aktuelle Infektionsgeschehen der Coronavirus-Pandemie eine Präsenzveranstaltung nicht zulassen, wird die Veranstaltungsreihe online (über Zoom) durchgeführt. Sie erhalten hierzu rechtzeitig alle Informationen per E-Mail.

Informationen erhalten Sie bei Petra Maier, Betreuungsverein der Johanniter, Tel. 0621 63526-753, Mail: petra.maier@johanniter.de

Beginndatum: Mittwoch, 09.03.2022, 17.30 Uhr

Maier Petra, Kehl Sabine, Oestringer Peter, Krebs Melanie, Wendelken Andrea, Schoeneberger Martin, Rosisko Vera


freie Plätze 221EC30003: Aufbaukurs Qualifizierung und Vorbereitung für ehrenamtliche Betreuer*innen

Im Aufbaukurs geht es darum, die Rolle als Beziehungsmanager*in der ehrenamtlichen rechtlichen Betreuung zu betrachten und in Zusammenhang mit der eigenen Person zu bringen.
Methoden der Kommunikation und Störungen in der Kommunikation

Es wird Raum und Zeit geben, die unterschiedlichen Rollen zu erforschen und sich mit anderen ehrenamtlichen Betreuer*innen kreativ auszutauschen.

Workshop mit Dozentin: Andrea Wendelken, Supervisorin/Coach DGSv, Gestalttherapeutin

Beginndatum: Samstag, 30.04.2022, 09.00 Uhr

Wendelken Andrea


Seite 1 von 1