Medizin und Heilmethoden sind ein unübersichtliches, weites Feld. In unseren Gesundheitsvorträgen können Sie aktuelle Hintergründe zu verschiedenen medizinischen Themen erfahren.

Dabei ist es uns ein Anliegen, die Bandbreite der unterschiedlichen Behandlungsmethoden und –Ansätze abzubilden, um den Interessierten eine Wissensbasis zu bieten. In den Vorträgen findet keine individuelle heilkundliche Beratung statt. Für Ihr Engagement danken wir den Ärztinnen und Ärzten folgender Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen:

  • Atos-Klinik Heidelberg
  • BG Unfallklinik
  • Krankenhaus zum Guten Hirten
  • LUSANUM Gesundheitszentrum
  • St. Marien- und St.-Annastiftskrankenhaus
  • Städtisches Klinikum Ludwigshafen
  • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim

und allen weiteren, engagierten Therapeutinnen und Therapeuten, die zu einem vielfältigen Bildungsprogramm beitragen.

Kursbereiche >> Gesundes Leben >> Vorträge zu Gesundheitsthemen

Seite 1 von 1

freie Plätze AG10209: Der Aspekt "Gesundheit" in der Flüchtlingsversorgung - ein wichtiges Thema

Viele Flüchtlinge sind nicht vertraut mit unserem Verständnis einer naturwissenschaftlich fundierten Medizin. Kenntnisse über das Gesundheitswesen fehlen, wie auch Informationen, welche Erwartungen an Versorgungsleistungen für Flüchtlinge realistisch sind.

Bei der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen sind viele dieser Menschen aufgrund der Informationslücken wie auch sprachlicher Hürden den oft für sie belastenden Situationen hilflos ausgesetzt.

Das Seminar soll hilfreiche Kenntnissen über
- grundlegende Kulturunterschiede (Kulturdimensionen) vor allem im Bereich der Kommunikation vermitteln,
- verschiedene Sichtweisen von Gesundheit und Krankheit erläutern, die Bedeutung von Religion im medizinischen Kontext (z.B. Muslime) darlegen,
- für den sachgemäßen Umgang mit Traumatisierten sensibilisieren,
- Den Ehrenamtlichen und den Teilnehmern im Sprachunterricht Anregungen zum Themenkreis Krankheit geben.
Mit ausreichendem Wissen können Missverständnisse, Reibungen, und damit auch Frustrationen in der Flüchtlingsarbeit vermindert und möglichst aufgelöst werden.
Im Wochenendseminar wird auch der Erfahrungsaustausch ausreichend Platz finden, um Anregungen zu geben, Impulse einzubringen, auf Material aufmerksam zu machen.

Die Dozentin ist Fachreferentin für Interkulturelle Versorgung im Gesundheitswesen.

Anmeldeschluss ist der 17. Mai 2018

Beginndatum: Freitag, 25.05.2018, 17.00 Uhr

Elisabeth Wesselman


freie Plätze EB30311: Besser sehen mit ganzheitlichem Augentraining

Infovorträge Augengesundheit
Besser sehen mit ganzheitlichem Augentraining
Das Auge ist genauso trainierbar wie jeder andere Muskel im Körper. Durch einseitiges Sehverhalten, wie z. B. Bildschirmtätigkeit lässt die Kraft der Augenmuskeln allmählich nach. Die Augen werden schlechter durchblutet, Augenmuskeln werden abgebaut und Sehprobleme machen sich bemerkbar. Sie erhalten einen Überblick über die Trainingsmethode der ganzheitlichen Augenschule. Außerdem lernen Sie Erste-Hilfe-Übungen zum Abbau von Seh-Stress-Symptomen. Die Referentin ist ganzheitliche Gesundheitsberaterin (IHK) und Augenfitness- und, Visualtrainerin.

Beginndatum: Dienstag, 17.04.2018, 18.00 Uhr

Martina Buchheit


freie Plätze EB30321: Die moderne Therapie der Psoriasis ("Schuppenflechte")

Sie sind von der Erkrankung "Schuppenflechte" selbst betroffen, sind Angehörige/r einer Patientin/eines Patienten oder möchten sich einfach informieren. Dieser Vortrag möchte Ihnen neue, medizinische Möglichkeiten darlegen. In den letzten Jahren wurden Entzündungsstoffe gefunden, die heute medikamentös gezielt gehemmt werden können. Trotz dieser Neuerungen ist die Schuppenflechte leider noch nicht heilbar - aber gut behandelbar. Ziel ist es, Ihnen zu zeigen , was heute medizinisch möglich ist und wie man als Betroffene/r die Lebensqualität möglichst wieder zurück gewinnt.

Beginndatum: Donnerstag, 22.02.2018, 18.00 Uhr

Dr. Katharina Wiest


freie Plätze EB30322: Blutverdünnung bei Herzrhythmusstörungen

Vorhofflimmern, die häufigste Herzrhythmusstörung, stellt eine besondere Form von Herzrhythmusstörungen dar und birgt ein hohes Schlaganfallrisiko. Zur Risikoverminderung muss daher bei Vorhofflimmern vorsorglich eine blutverdünnende Therapie (Gerinnungshemmung) zur Verhinderung von Schlaganfällen oder anderen Embolien durchgeführt werden. Zur Blutverdünnung stehen ganz unterschiedliche Medikamente zur Verfügung.
Ganz wichtig ist es dabei auch Begleiterkrankungen zu beachten, um die beste Therapie individuell festlegen zu können. Diese und weitere Gesichtspunkte zum Thema Herzrhythmusstörungen werden Inhalt des Vortrages sein. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, gezielte Fragen zum Thema zu stellen.
Der Referent ist Internist/Kardiologe und Chefarzt an der Medizinischen Klinik II des
St. Marienkrankenhauses.

Beginndatum: Donnerstag, 01.03.2018, 18.30 Uhr

Prof. Dr. med. Gerhard Inselmann


freie Plätze EB30323: Knie- und Hüftarthrose: moderne schonende Operationstechniken

Die am häufigsten von einer Arthrose betroffenen Gelenke sind das Hüft- und Kniegelenk. Gerade aktive Patienten werden dadurch in ihrem täglichen Leben eingeschränkt, so dass die Lebensqualität deutlich herabgesetzt wird. Wenn physiotherapeutische Behandlungsmaßnahmen nicht mehr ausreichen, sind häufig operative Verfahren sinnvoll. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über moderne und muskelschonende Behandlungsmöglichkeiten der Hüft- und Kniearthrose bis hin zum Gelenkersatz und bietet die Möglichkeit, Fragen zum Thema mit dem Referenten zu diskutieren.
Prof. Dr. med. Fritz Thorey ist Facharzt für Orthopädie, Spezielle Orthopädische Chirurgie und Sportmedizin an der ATOS Klinik Heidelberg.

Beginndatum: Donnerstag, 15.03.2018, 18.30 Uhr

Prof. Dr. med. Fritz Thorey


freie Plätze EB30324: Lebensphasen der Frau -und gynäkologische Vorsorge: eine ungeliebte Dauerbeziehung?

Pubertät und Wechseljahre - nur zwei (von mehreren) ausgewählten Zeiträumen im Leben der Frau, in der hormonelle Veränderungen eintreten, die unterschiedliche Lebensphasen charakterisieren. Die Lebensphasen enthalten Ziele, Chancen und wohl auch Risiken. Entsprechend kann die Begleitung des persönlichen Gesundheitslebens durch die Frauenärztin/den Frauenarzt gerade auch bei den Chancen und Risiken der unterschiedlichen Lebensphasen die Frau unterstützen. Vielleicht eine ungeliebte Dauerbeziehung, aber eine mit viel Potential. PD Dr. Klaus H. Baumann ist Chefarzt der Frauenklinik am Klinikum Ludwigshafen. Er stellt die Lebensphasen, ihre Besonderheiten und eine gelungene Arzt-Patientinnen-Beziehung vor.

Beginndatum: Donnerstag, 19.04.2018, 18.30 Uhr

PD Dr. Klaus Baumann


freie Plätze EB30325: Diabetes - vorbeugen und heilen

Der Vortrag richtet sich an Patienten und Angehörige von Patienten mit Diabetes mellitus, insbesondere an Erkrankte des Diabetes mellitus Typ 2 (früher "Altersdiabetes" genannt). Wir erörtern die Entstehungsweise des Typ 2 Diabetes und sprechen über die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten, von nicht medikamentöser Therapie (z.B. Ernährung) über Tabletten bis hin zur Insulintherapie. Ein weiterer Teil des Vortrages befasst sich mit der Prävention, d.h. der Verhinderung bzw. Verzögerung des Ausbruchs der Diabetes-Erkrankung. Dr. Susanne Kett ist Fachärztin der Medizinischen Klinik C am Klinikum Ludwigshafen. Im Anschluss an den Vortrag können Fragen gestellt werden.

Beginndatum: Donnerstag, 07.06.2018, 18.30 Uhr

Dr. Susanne Kett


freie Plätze EC30001: Woche der seelischen Gesundheit - #seelischgesund in einer digitalen Welt

Vortrag: "Im digitalen Hamsterrad - Wege aus der Wischsucht"
Prof. Dr. Gerald Lembke ist Professor für Digitale Medien und Medienmanagement an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim.
Ein scheinbar schwer zu durchbrechender Kreislauf: Laufend greifen wir zu Smartphone, Tablet & Co., und sei es auch nur, um die Uhrzeit zu erfahren. Wischen und Daddeln sind zu einer neuen Kernkompetenz für die digitale Ablenkungs- und Konsumgesellschaft geworden. Wie gelingt der gesunde Umgang mit digitalen Medien?

Begleitprogramm zum Hauptvortrag:
E-mental Health/internetgestützte Interventionen in der Psychotherapie
Digitale Brillen/Projekt der Hochschule für Virtual Design, Kaiserslautern: Digitalvisualisierung.
musikalische Umrahmung: "The Blues Yellows" - Musikprojekt im Caritas Förderzentrum St. Johannes unter Leitung von Andreas Hopfenzitz.

Beginndatum: Montag, 19.03.2018, 18.00 Uhr


freie Plätze EC30003: 14. Ludwigshafener Tag der Altersmedizin - Medikamenteneinnahme bei älteren Menschen

Der 14. Ludwigshafener Tag der Altersmedizin steht unter dem Motto

"Medikamenteneinnahme bei älteren Menschen"

In zwei Vorträgen wird das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Unter Anderem geht es um Neben- und Wechselwirkungen, um Häufigkeit und Anzahl der Medikamente und um einen sinnvollen Umgang damit.

Folgende Vorträge finden statt:

Dr. med. Christine Weis, Chefärztin am Krankenhaus zum Guten Hirten: "Medikamente und genussvoll leben - geht das?"

Annette Klose-Kurz, Neuropsychologin: "Sinne öffnen - Genuss im Alltag"

Außerdem erwartet Interessierte ein vielseitiges, medizinisches Rahmenprogramm.

Kooperation: VHS mit dem Krankenhaus Zum Guten Hirten und
dem Bereich Senioren der Stadt Ludwigshafen, Pflegestützpunkten sowie weiteren Kooperationspartnern.

Beginndatum: Samstag, 21.04.2018, 10.00 Uhr

Dr. med. Christine Weis


Seite 1 von 1