Seite 1 von 1

Anmeldung möglich 211AB10903: Wie Menschen weltweit das Klima retten

Aus aller Welt prasseln Katastrophenmeldungen zum Klimawandel auf uns ein; man könnte jede Hoffnung verlieren. Doch es gibt, abseits der Weltöffentlichkeit, Menschen, die unter schwierigsten Umständen Beeindruckendes leisten, um unser Klima zu schützen. Thomas Kruchem stellt uns sechs dieser hoffnungsvollen Initiativen vor, u.a. - Dorfbewohner in Mali, die mit einem deutsch-malischen Sozialunternehmen Solarstrom-Netze betreiben und Bauern in Haiti, die an abgeholzten Berghängen paradiesische Waldgärten angelegt haben. Thomas Kruchem arbeitet als Journalist und Autor und wurde bislang viermal mit dem Medienpreis Entwicklungspolitik des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ausgezeichnet.
Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung RLP.

Beginndatum: Mittwoch, 02.06.2021, 19.00 Uhr

Kruchem Thomas


freie Plätze 211AB10904: Klimagerechte Stadtentwicklung

Städte tragen mit ihren Gesamtemissionen erheblich zum Klimawandel bei und sind gleichzeitig von dessen Folgen in besonderem Maße betroffen. Bereits heute sind die Ballungszentren für ca. 80 Prozent der vom Menschen verursachten Treibhausgase verantwortlich. Was können Städte und Gemeinden tun, um diese für alle gefährliche Entwicklung aufzuhalten, und das angesichts anderer immenser Probleme? Wie kann ein klimagerechter und energieeffizienter Stadtumbau gelingen? Unsere Referentin des Abend Dr. Astrid Kleber arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am "Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz. Neben der Erstellung von Klimaindikatoren für Rheinland-Pfalz beziehen sich die Schwerpunkte ihrer Arbeit auf die Handlungsfelder Raumordnung und Landesplanung, Biodiversität und Menschliche Gesundheit.
Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung RLP.

Beginndatum: Donnerstag, 10.06.2021, 19.00 Uhr

Kleber Dr. Astrid


freie Plätze 211AB10912: Neu und wieder entdecken: Alte Obsorten und ihre Bedeutung für die Artenvielfalt - Exkursion zu den Streuobstwiesen in Meckenheim

Von "Herrgottsöpffeln", dem Stahlblauen Grillenjäger und der 'Gräfin von Paris'
Was verbindet Michelle Obama und Jennifer Lopez mit einer uralten schweizer Apfelsorte? Woher hat der 'Ulmer Polizeiapfel' seinen Namen? Was kann einem auf einer pfälzischen Streuobstwiese mexikanisch (und nicht spanisch) vorkommen? Und wie sieht das Nest einer Schornsteinfegerwespe aus?
Diese und viele andere Fragen um Natur und alte Obstsorten werden bei einer Exkursion auf der Streuobstwiese der Gemeinde Meckenheim beantwortet werden. Auf die Teilnehmer wartet die sortenreichste Obstwiese des Landkreises Bad Dürkheim mit über 300 Apfel-, Birn-, Mirabellen- und Zwetschgenbäumen. Auf der Wiese sagen sich nicht nur Hase, Igel, Fuchs, Sandbiene und Weinbergschnecke, sondern auch seltene Vogelarten wie Feldsperling und Gartenrotschwanz Gute Nacht.
Wir werden die Möglichkeit haben, auch einige der Apfelsorten zu kosten.
Referent ist Rainer Rausch aus Hochdorf-Assenheim, Mitbegründer des Arbeitskreises Historische Obstsorten der Pfalz, zertifizierter Obstbaumwart des Landes Rheinland-Pfalz sowie 1. Umweltpreisträger des Kreises Ludwigshafen (2000) und der Stadt Ludwigshafen (2003).
Treffpunkt: 8.40 Uhr S-Bahnhof Lu-Mitte, unten an Rolltreppe Gleis 1. Erkennungszeichen grüner Schirm. bitte selbst um Fahrkarten kümmern bzw. Mitnahme über Job-Ticket organisieren.

Beginndatum: Samstag, 04.09.2021, 09.00 Uhr

Rausch Rainer


freie Plätze 212AA10911: Aktuelles von den Luchsen im Pfälzerwald

Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz führt mit Unterstützung von zahlreichen Partnern das EU-LIFE-Projekt zur Wiederansiedlung von Luchsen im Biosphärenreservat Pfälzerwald seit 2015 durch. Mittlerweile sind 20 Luchse freigelassen worden und weite Teile des Pfälzerwalds werden inzwischen von den Tieren genutzt.
Bei der Veranstaltung erfahren die Zuhörer*innen von der Projektleiterin Sylvia Idelberger aus erster Hand, welche aktuellen Erkenntnisse es über die Luchse im Pfälzerwald zu berichten gibt. Es wird um das Revierverhalten der Luchse und ihre Wanderbewegungen gehen, wo halten sich die Luchse auf und was fressen sie. Auch über den nachgewiesenen Luchsnachwuchs wird informiert. Ebenso soll ein Einblick in die Projektstruktur und die Abstimmungsprozesse mit den beteiligten Interessensgruppen, insbesondere Jagd und Nutztierhaltung, gegeben werden.
Referentin: Sylvia Idelberger, Diplom-Biologin, Leiterin des EU LIFE Projektes zur Wiederansiedlung von Luchsen (Lynx lynx) im Biosphärenreservat Pfälzerwald, Projektträgerin: Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz

Beginndatum: Donnerstag, 04.11.2021, 19.00 Uhr

Idelberger Sylvia


freie Plätze 212AB10912: Neu und wieder entdecken: Alte Obsorten und ihre Bedeutung für die Artenvielfalt - Exkursion zu den Streuobstwiesen in Meckenheim

Von "Herrgottsöpffeln", dem Stahlblauen Grillenjäger und der 'Gräfin von Paris'
Was verbindet Michelle Obama und Jennifer Lopez mit einer uralten schweizer Apfelsorte? Woher hat der 'Ulmer Polizeiapfel' seinen Namen? Was kann einem auf einer pfälzischen Streuobstwiese mexikanisch (und nicht spanisch) vorkommen? Und wie sieht das Nest einer Schornsteinfegerwespe aus?
Diese und viele andere Fragen um Natur und alte Obstsorten werden bei einer Exkursion auf der Streuobstwiese der Gemeinde Meckenheim beantwortet werden. Auf die Teilnehmer wartet die sortenreichste Obstwiese des Landkreises Bad Dürkheim mit über 300 Apfel-, Birn-, Mirabellen- und Zwetschgenbäumen. Auf der Wiese sagen sich nicht nur Hase, Igel, Fuchs, Sandbiene und Weinbergschnecke, sondern auch seltene Vogelarten wie Feldsperling und Gartenrotschwanz Gute Nacht.
Wir werden die Möglichkeit haben, auch einige der Apfelsorten zu kosten.
Referent ist Rainer Rausch aus Hochdorf-Assenheim, Mitbegründer des Arbeitskreises Historische Obstsorten der Pfalz, zertifizierter Obstbaumwart des Landes Rheinland-Pfalz sowie 1. Umweltpreisträger des Kreises Ludwigshafen (2000) und der Stadt Ludwigshafen (2003).
Treffpunkt: 8.40 Uhr S-Bahnhof Lu-Mitte, unten an Rolltreppe Gleis 1. Erkennungszeichen grüner Schirm. bitte selbst um Fahrkarten kümmern bzw. Mitnahme über Job-Ticket organisieren.

Beginndatum: Samstag, 04.09.2021, 09.00 Uhr

Rausch Rainer


Seite 1 von 1