Seite 1 von 1

freie Plätze 212AA10910: Jäger*innen - zwischen waidgerechter Tradition und neuem Trendsport

In unseren Ursprüngen waren wir Menschen Jäger und Sammler. In der heutigen Zeit, in der wir zumindest in Europa das Jagen nicht mehr zum Überleben und zur Sicherung einer Grundversorgung mit Fleisch benötigen, führt das Thema der "Jagd" zu kontroversen Fragen und emotionalen Diskussionen.
"Ihr schießt ja nur Tiere tot!", mit diesem Vorurteil sehen sich Jäger*innen immer wieder konfrontiert. Der Vortrag von Clarissa Altscher, selbst Jägerin, vermittelt einen Einblick in die waidgerechte Jagd in der Region und stellt dar, welche Aufgaben Jäger*innen im Revier und Forst übernehmen, welche Auflagen sie erfüllen müssen und was eine fundierte, längerfristige Ausbildung von einem zweifelhaften "Schnellkurs" unterscheidet.
Auch wirft sie einen Blick auf das Phänomen, dass sich das Jagen seit ein paar Jahren zum Trendsport entwickelt und erstaunlich viele Frauen einen Jagdschein erwerben. Was sind die Motive von Frauen bei der Jagd und wie ergeht es ihnen in dieser traditionellen Männerdomäne? Um Anmeldung wird gebeten.

Beginndatum: Mittwoch, 10.11.2021, 19.00 Uhr

Altscher Clarissa


freie Plätze 212AA10912: Wildbret - die ökologische Alternative zur Massentierhaltung?!

Fleisch vom Rehwild, Wildschwein, Muffelwild erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Vielen erscheint regional erlegtes Wildbret als ökologisch vertretbare Alternative zum Fleisch aus Massenteilhaltung. Tierärztin Dr. Ursula Peitgen, selbst Jägerin, führt in ihrem Vortrag aus, wie Wildtiere waidgerecht erlegt und zerlegt werden, worauf es bei der Fleischbeschau und Verwertung ankommt und welche Unterschiede es zwischen den einzelnen Tierarten gibt.
Im Weiteren wirft sie einen Blick auf die Haltung von Wildtierarten wie Damhirsch, Europäischer Mufflon, Wildschwein etc. in Gattern, die auch in unserer Region zunehmend landwirtschaftlich praktiziert wird, um die gestiegene Nachfrage zu decken. Hier stellt sich in Zukunft die Frage der artgerechten Haltung und ob man bei Fleisch von Tieren aus Gehegen, noch von Wildbret sprechen kann?

Beginndatum: Mittwoch, 24.11.2021, 19.00 Uhr

Peitgen Dr. Ursula


Anmeldung möglich 212AB10406: Nutzung von Solarenergie Teil1: Strom vom Dach - Wissenswertes zu Standort, Technik und Solarkataster

Fast die Hälfte aller Dächer in Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis eignen sich gut für die Nutzung von Solarenergie. Welche Rahmenbedingungen müssen vorliegen und wie erfährt man, ob sich die Energieerzeugung auf dem Dach lohnt? Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach erzeugt Strom, der selbst genutzt und dessen Überschuss ins Netz eingespeist werden kann. Harms Geissler, Energieberater der Verbraucherzentrale, erklärt in diesem Web-Seminar die Technik und die Grundregeln für den sinnvollen Einsatz von Photovoltaik. Anschließend erläutert Ellen Schlomka, Klimaschutzkoordinatorin der Stadt Ludwigshafen, die Funktionsweise und Benutzung des städtischen Solarkatasters und dessen Wirtschaftlichkeitsrechners. Hiermit können Hausbesitzer aus Stadt und Kreis erkennen, inwie- weit ihr Gebäude für die Nutzung von Solarenergie geeignet ist und ab wann sich die Anlage amortisiert.

Beginndatum: Mittwoch, 03.11.2021, 18.00 Uhr

Schlomka Ellen, Geissler Harms


Anmeldung möglich 212AB10407: Nutzung von Solarenergie Teil2: Solarstrom vom Balkon - eine Alternative auch für Mieter

Solarstrom wurde bisher hauptsächlich auf Dächern gewonnen. Betreiber war dabei meist der Hausbesitzer. Jetzt gibt es auch für Mieter und Bewohner von Mehrfamilienhäusern Möglichkeiten, Solarenergie zu nutzen. Wer einen Balkon oder eine Terrasse hat, kann dort eigenen Solarstrom gewinnen und aktiver Teil der Energiewende werden: Mit einem Stecker-Solargerät. Fabian Fehrenbach, Referent für Energierecht bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erläutert, wie diese Geräte funktionieren und wie man damit eigenen Strom für zuhause gewinnen kann. Interessierte erfahren in diesem Online-Seminar, was beim Kauf und bei der Nutzung zu beachten ist und wie Konflikte mit Netzbetreiber, Vermieter und Nachbarn vermieden werden können. Auch Kosten und Nutzen für die Umwelt und den Geldbeutel werden dargestellt.

Beginndatum: Mittwoch, 17.11.2021, 18.00 Uhr

Fehrenbach Fabian


Anmeldung möglich 212AB10904: Grün statt Grau - Umweltfreundliches Grün rund ums Haus:
2. Teil: (Vor-) Gärten klima- und bienenfreundlich gestalten

Haben Hausbesitzer die grundlegende Bedeutung des privaten Grüns in ihren (Vor-)Gärten für das Mikroklima in den Kommunen erkannt, stehen sie oftmals vor der großen Herausforderung einer nachhaltigen Umsetzung. Auch, oder gerade deswegen wird Referentin Christiane Brell in diesem Vortrag Klarheit über die Begrifflichkeiten bringen sowie praktische Tipps und Hinweise in Bezug auf die baurechtlichen, naturschutzrechtlichen und praktischen Zusammenhänge von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Pflege geben. Christiane Brell ist Diplom-Biologin und stellvertretende Vorsitzende des Fachbeirats für Naturschutz bei der Kreisverwaltung. Sie hat bereits mehrmals - unter anderem für die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises - sehr erfolgreiche Vorträge zum Thema "Naturnahes und bienenfreundliches Gärtnern" gehalten.

Beginndatum: Mittwoch, 27.10.2021, 18.00 Uhr

Brell Christiane


Seite 1 von 1