Kursbereiche >> Politik - Gesellschaft - Umwelt >> Geschichte/Zeitgeschichte/Stadtgeschichte Ludwigshafen

Seite 1 von 1

freie Plätze 222AA10108: Pfälzer Stadtgeschichte:Der Speyerer Buchdruck im 15. Jahrhundert

In den letzten drei Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts entwickelte sich Speyer innerhalb weniger Jahre zu einem bedeutenden Druckort im deutschsprachigen Raum. Im Zentrum der Produktion stand die Werkstatt der Familie Drach. Die beiden Ratsherren Peter Drach d. Ä. und Peter Drach d. M. führten ihr Unternehmen mit großem Erfolg, der weit über die Stadtmauern hinaus ausstrahlte. Daneben waren noch weitere kleinere Werkstätten tätig. Zusammen produzierten sie über 300 Ausgaben, die heute in gut 7.000 Exemplaren in Bibliotheken weltweit überliefert sind. Der Vortrag beleuchtet die Biographien der ersten Speyerer Buchdrucker und stellt deren Verlagsprogramm vor.

Beginndatum: Mittwoch, 07.12.2022, 18.30 Uhr

Schweitzer-Martin Paul


Anmeldung möglich 222AB10015: vhs.wissen live: Die Menschenrechte: Geschichte, Philosophie, Konflikte

Was in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 so selbstverständlich klingt, ist bis heute für unzählige Menschen keine Wirklichkeit. Angelika Nußberger beschreibt anschaulich die Geschichte der Menschenrechte, ihre philosophischen Grundlagen sowie die aktuellen Debatten: Gibt es ein Menschenrecht auf Frieden und Umweltschutz? Wie universal gelten die Rechte? Und in welchem Maße dürfen Gerichtshöfe für Menschenrechte die Gesetzgebung einzelner Staaten bestimmen? Angelika Nußberger ist eine deutsche Rechtswissenschaftlerin und Slavistin. Seit 2002 ist sie an der Universität zu Köln Inhaberin des Lehrstuhls für Verfassungsrecht, Völkerrecht und Rechtsvergleichung. Von 2011 bis 2020 war sie Richterin, von 2017 bis 2019 Vizepräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)

Beginndatum: Mittwoch, 14.12.2022, 19.30 Uhr

Nußberger Prof. Dr. Angelika


Anmeldung möglich 222AB10017: vhs.wissen live: Vom Lateinischen zu den romanischen Sprachen

Wir wissen: Sprache ist stetem, wenn auch kaum merklichem Wandel unterworfen. Im Falle der romanischen Sprachen sind wir in der glücklichen Situation, ihren Ursprung, das Lateinische, bestens zu kennen. Der Sprachwandel lässt sich also seit über 2000 Jahren „am lebenden Objekt“ beobachten, und wir können herausfinden, welche Mechanismen dabei am Werk sind. Dadurch hat die Erforschung der romanischen Sprachgeschichte Modellcharakter für die Art und Weise, wie Sprache sich verändert. Denn solche Mechanismen gestalten nicht nur das Lateinische zu romanischen Sprachen um, sondern sie entfalten ihre Wirkung auch woanders, nicht zuletzt im Deutschen. Rainer Schlösser war Professor für Romanische Sprachwissenschaft an der Universität Jena. Seine Hauptarbeitsgebiete sind Sprachgeschichte, Etymologie und Wortgeschichte, Dialektologie und Sprachkontakt.

Beginndatum: Mittwoch, 18.01.2023, 19.30 Uhr

Schlösser Prof. Dr. Rainer


Anmeldung möglich 222AB10018: vhs.wissen live: Ist Geschichte gestaltbar?

Die Idee, dass Menschen ihre Geschichte machen oder gestalten können, ist aus dem politischen Leben nicht verschwunden. Im Gegenteil scheint sie angesichts der akut gewordenen globalen Probleme wie dem Klimaschutz eine Art Wiedergeburt zu erleben.
»We are here to make history« – mit diesen Worten stimmte 2014 der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, die Regierungsvertreter auf den Klimagipfel in New York ein. Nicht nur Regierungsvertreter und Politiker, auch Bürger und Aktivisten erheben den Anspruch, Geschichte gestalten zu können. Aber die Vorstellung, dass menschliches Handeln sich nicht innerhalb einer vorgegebenen kosmischen Ordnung oder am Leitfaden einer göttlichen Vorsehung abspielt, ist verhältnismäßig jung: Sie ist ein Produkt der Aufklärung. Und unumstritten war sie zu keinem Zeitpunkt. Im Gegenteil: Von Beginn an war sie mit grundsätzlichen, teils religiös, teils philosophisch, teils empirisch motivierten Bedenken konfrontiert.
Kurt Bayertz lehrte bis 2017 praktische Philosophie an der Universität Münster. Für sein Buch „Der aufrechte Gang – Eine Geschichte des anthropologischen Denkens“ wurde er mit dem Tractatus-Preis für philosophische Essayistik ausgezeichnet.
Patrick Bahners ist Journalist im Feuilleton der FAZ. Er hatte Lehraufträge am Historischen Seminar der Universität Bonn und am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Frankfurt am Main inne. 2003/2004 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. 2012 hatte er die Dahrendorf-Gastprofessur an der Universität Konstanz inne.
In Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung.

Beginndatum: Montag, 30.01.2023, 19.30 Uhr

Bayertz Prof. Kurt, Bahners Patrick


freie Plätze 222DA20009: Filmvorführung mit Einführung - Das Wachsfigurenkabinett

Zum 50. Todestag des Theater- und Filmschauspielers und Regisseurs Wilhelm (William) Dieterle zeigt das Stadtmuseum in der vhs den Stummfilm "Das Wachsfigurenkabinett" von Paul Leni aus dem Jahr 1924, der als Schlüsselwerk des expressionistischen Films gilt.
Die neu restaurierte Fassung wurde 2020 zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin von der Deutschen Kinemathek und der Cineteca di Bologna erstmals präsentiert. Die zeitgenössische neue Musikfassung komponierten Bernd Schultheis, Olav Lervik und Jan Kohl. Bürgermeisterin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg begrüßt die Gäste. Die Autorin, Film und Sozialwissenschaftlerin Dr. Morticia Zschiesche führt in die Aufführung ein. "Der Film ‘Das Wachsfigurenkabinett‘ vereint beeindruckend die verschiedenen Gesichter des Wilhelm Dieterle, der nicht nur als Schauspieler in seiner Dreifachrolle an der Seite der Filmlegenden Conrad Veidt, Emil Jannings und Werner Krauß überzeugt, sondern darüber hinaus bereits hier sein Regie-Talent als Assistent einbringt." so Kuratorin Dr. Morticia Zschiesche, die gemeinsam mit Stefanie Kleinsorge, Leiterin des Bereichs Kultur der Stadt Ludwigshafen, und Dr. Regina Heilmann, Leiterin des Stadtmuseums Ludwigshafen, den Abend vorbereitet hat.
Im Anschluss an die Filmvorführung wird es Gelegenheit zum Austausch geben. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Stadtmuseum Ludwigshafen. Der Eintritt ist frei.

Beginndatum: Freitag, 09.12.2022, 18.00 Uhr




Seite 1 von 1