Kursbereiche >> Politik - Gesellschaft - Umwelt >> Geografie/Länderkunde/Heimatkunde

Seite 1 von 1

freie Plätze 221AA10901: Entdeckungstouren in die Region Romantische Wanderung zum Heiligenberg

Rainer Rausch, ein passionierter Ent- decker der Kurpfälzer Region, hat für Sie eine ganz wunderbare Wanderung zusammengestellt, die er mit folgenden Worten beschreibt:
"dem Weg hoch zum Heiligenberg (neben dem Königstuhl, auf dem das Schloss thront, einer der beiden Hausberge Heidelbergs) liegen unter anderem eins von drei Toren gleichen Namens, was Kugelrundes vom Kurfürst von der Pfalz, ein Wiegenlied, die Mutter aller Bibliotheken, ein ritterliches Haus, ein pfälzer Affe, ein merkwürdiger Straßenname, ein wilder, ungebärdiger Geselle, die schönste Brücke der Welt (laut Goethe), etwas Liebenswertes aus einem Kühlen Grunde, ein sich schlängelnder Weg mit 163 Stufen aus Sandstein, ein ehemaliger, heute weltberühmter Wingertsweg, ein Ausblick von Meister Merian, ein Stein zum Gedenken an eine Prinzessin, Bäume für Bienen, ein Gärtchen zum Nachdenken und Philosophieren, besondere Eichen, ein martialischer Turm mit fantastischem Blick in die Pfalz, ein Loch, das auch Victor Hugo einen Besuch wert war, ein ruinöses Kloster, eine Heimstatt einer bestimmten Schreckenart, ein weniger ruinöses Kloster mit beachtlicher Flora ringsum und eine Schenke im Walde.
Auf dem Heimweg liegen im Stadtteil Neuenheim eine große Versuchung für Schokoladenfreunde und nahebei eine bezaubernde "Welt im Kleinen".
Keine Sorge ob der sommerlichen Temperaturen, wir wandern im Schatten des Waldes in einem Tempo für Genießer*in-nen. Für kühle Getränke bei schmackhafter Einkehr in der "Waldschenke" auf dem Heiligenberg ist gleichfalls gesorgt.
Fahrt/Treffpunkt: Wir treffen uns morgens um 08.30 Uhr an der S-Bahnhaltestelle Ludwigshafen Mitte/Rolltreppe zu Gleis 3. Dort können gemeinsam Gruppentickets gelöst werden. Wir fahren um 8.57 Uhr mit der S-Bahn bis Heidelberg-Altstadt und starten dann von dort aus um 09.30 Uhr mit der Wanderung.
Die erste Wegstrecke bergauf zu Fuß ist 4,2 km lang, der nur noch bergab führende Rückweg nach Neuenheim etwa 2,5 km. Von dort gelangt man per Straßenbahn zum Hauptbahnhof Heidelberg und von dort um ca. 14.30/15.00 Uhr wieder zurück nach Ludwigshafen.

Beginndatum: Samstag, 09.07.2022, 08.30 Uhr

Rausch Rainer


Keine Anmeldung möglich 221AB10408: Wo ist Mariflor? - eine spannende Stadtrallye zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz

"Ich mach mich schon mal auf den Weg!", hatte Mariflor gesagt und es klang, als wäre sie in geheimer und sehr wichtiger Mission unterwegs. Aber wohin wollte sie und was haben die seltsamen Dinge auf ihrem Schreibtisch in der Volkshochschule zu bedeuten?! In unserer spannenden Stadtrallye macht Ihr Euch auf die Suche nach Mariflor und müsst dabei verschiedene Aufgaben meistern und so manches Rätsel lösen. Ihr braucht Teamgeist, Köpfchen und viel Kreativität und lernt Ludwigshafen von ganz neuen Seiten kennen.
Start und Endpunkt der Stadtrallye ist die Volkshochschule im Bürgerhof, 67059 Ludwigshafen. Hier bekommt ihr zu Anfang alle wichtigen Hinweise und Materialien für die Stadtrallye und macht euch dann auf die Suche nach Mariflor. Ihr habt pro Gruppe ein Tablet und lasst Euch über die App Action Bound auf eurem Weg führen.

Ziel des spannenden Action-Bounds oder auch interaktiven Stadtrallye ist es, Kinder und Jugendlichen auf spielerische Art und Weise, verbunden mit Spaß, Aktion, Bewegung und interessanten Aufgaben an die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz heranzuführen. Hierbei sollen die obenstehenden Ziele nicht abstrakt bleiben, sondern konkret vor Ort in Ludwigshafen über ca. 8 Stationen vor Augen geführt werden. Hierbei lernen die Teilnehmer*innen auch neue Orte bzw. Seiten von Ludwigshafen kennen. Die Aufgaben und Stationen sind über eine spannende Rahmengeschichte miteinander verbunden. Stadtrallye richtet sich an Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren. Kindergeburtstagsgruppen, Schulklassen bis 6. Klasse, Kinderferiengruppen und Familien sind herzlich eingeladen, sich auf die spannende Suche nach Mariflor zu begeben.
Ein Kooperationsprojekt der vhs und des Bereichs Umwelt der Stadt Ludwigshafen.

Infos und Terminanfragen:
Petra Paula Marquardt, Telefon: 0621 504-2631 oder per Email: petra-paula.marquardt@ludwigshafen.de

Beginndatum: , , Uhr

Frankenbach Andrea, Marquardt Petra Paula


Keine Anmeldung möglich 221AE10402: Unsere heimische Vogelwelt

Vortrag von Klaus Eisele

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung bei Klaus Eisele an (Tel. 0160 99164962, Mail: buero-lu@t-online.de).
Die Vogelstation im Maudacher Bruch befindet sich in der Speyerer Straße, zwischen Schützenverein und dem Wasserwerk der TWL, und ist ausgeschildert.

Beginndatum: Sonntag, 24.04.2022, 10.00 Uhr




Keine Anmeldung möglich 221AE10403: Orbea: Vogelstimmenexkursion

Vortrag von Klaus Eisele

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung bei Klaus Eisele an (Tel. 0160 99164962, Mail: buero-lu@t-online.de).
Die Vogelstation im Maudacher Bruch befindet sich in der Speyerer Straße, zwischen Schützenverein und dem Wasserwerk der TWL, und ist ausgeschildert.

Beginndatum: Sonntag, 01.05.2022, 07.00 Uhr




Keine Anmeldung möglich 221AE10404: Orbea: Vogelstimmenexkursion

Vortrag von Klaus Eisele

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung bei Klaus Eisele an (Tel. 0160 99164962, Mail: buero-lu@t-online.de).

Beginndatum: Sonntag, 15.05.2022, 07.00 Uhr




freie Plätze 221DA10102: Eröffnung der Ausstellung "Aus dem Schatten ins Licht. Starke Frauen aus 1000 Jahren Pfälzer Geschichte"

Veranstaltung in Kooperation mit dem Stadtmuseum der Stadt Ludwigshafen am Rhein

Obwohl die Gender-Forschung in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht hat und die Leistungen von Frauen in Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Alltag in den Fokus gerückt sind, finden sich nur mühsam belastbare Hinweise auf "starke" Frauen in der Geschichte. Denn: Je weiter die Zeiten zurückgehen, desto weniger Quellen finden sich. Zu sehr war die Geschichtsschreibung männlich dominiert, zu sehr standen die Frauen im Schatten der Männer, zu sehr lagen ihre Leistungen in wenig öffentlichkeitswirksamen Bereichen: hinter Klostermauern, im Bereich von Haus- und Landwirtschaft, Handwerk und Gewerbe, Kindererziehung und Krankenpflege.

Die Schriftstellerin Olympe des Gouges verfasste im Zuge der Französischen Revolution 1791 eine "Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin". Es war ein langer Weg, bis ihr Artikel I zur gesellschaftlichen Realität wurde: "Die Frau ist frei geboren und bleibt dem Manne ebenbürtig in allen Rechten." 1903 wurden in der damals bayerischen Pfalz zum ersten Mal Frauen zum Studium zugelassen, 1918 erhielten sie das Wahlrecht. Seit dem Grundgesetz von 1949 sind Männer und Frauen zumindest rechtlich gleichberechtigt. Allerdings brauchten Frauen noch bis 1977 die Zustimmung ihres Ehemannes, wenn sie berufstätig sein wollten. Angesichts der rechtlichen Unterordnung ist es nicht verwunderlich, dass die Lebensleistungen von Frauen entweder nicht wahrgenommen oder als selbstverständlich angesehen wurden.

Sich einer Auswahl "starker Frauen" mit Pfalz-Bezug zu widmen, basiert auf einer Idee von Dr. Regina Heilmann, der Leiterin des Stadtmuseums Ludwigshafen. Als Kooperationsprojekt mit dem Stadtmuseum Zweibrücken wurden die Texte von Dr. Charlotte Glück, der Leiterin des Stadtmuseums Zweibrücken verfasst. Schlaglichtartig stellt die Ausstellung so die Lebensbedingungen und Leistungen von über 20 ausgewählten Frauen aus gut tausend Jahren dar. Alle haben sie einen Bezug zur Pfalz oder zu Gebieten, die historisch einmal mit der Pfalz verbunden waren. Die vorgestellten Frauen stehen jedoch auch exemplarisch für viele andere, meist namenlos gebliebene Heldinnen der Ereignis- und Sozialgeschichte. Illustriert werden die höchst unterschiedlichen Frauenfiguren, die Epoche und die soziale Zugehörigkeit, für die sie standen, anhand einer Vielzahl von mit-präsentierten Gewändern aus dem historischen Kostümfundus des Nationaltheaters Mannheim.

Das abwechslungsreiche Begleitprogramm zur Ausstellung wurde durch die vhs ermöglicht und zusammengestellt, wofür sich das Stadtmuseum Ludwigshafen herzlich bedankt. "Aus dem Schatten ins Licht" ist somit die zweite Ausstellung, mit der das Stadtmuseum in der vhs zu Gast sein darf. Die Eröffnung fällt bewusst in den Monat März, der sich aufgrund des Internationalen Frauentags am 8. März traditionell in Ludwigshafen Frauenthemen zuwendet.

Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, den 25. 03.2022, um 18.00 Uhr.
Um Anmeldung in der vhs wird gebeten.

Grußworte sprechen Beigeordnete Beate Steeg sowie Gleichstellungsbeauftragte Susanne Diehl.
Den Einführungsvortrag hält Dr. Charlotte Glück. Das kostenlose Begleitprogramm für den Ausstellungszeitraum wird gesondert veröffentlicht. Die Ausstellung ist bis Freitag, den 24.06.2022 bei freiem Eintritt und barrierefrei zugänglich und endet mit einer Abschlussfeier.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Beginndatum: Freitag, 25.03.2022, 18.00 Uhr

Heilmann Dr. Regina


freie Plätze 221DF20603: Der Pfälzerwald - Malerisches Motiv von der Romantik bis heute

Einer der wichtigsten Vertreter der pfälzischen Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert war Heinrich Jakob Fried (1802-1870). Romantisch anmutende Burgruinen sowie zeitgenössisches Landleben vor dem Hintergrund des Pfälzerwaldes setzte er gleichermaßen ins Bild. Auch Max Slevogt, ein Hauptvertreter des deutschen Impressionismus, malte den Wald in der Pfalz in immer neuen Varianten, wobei er es meisterhaft verstand, den Zauber des flüchtigen Augenblicks einzufangen. Eugen Croissant, Otto Ditscher, Siegfried von Leth, Ludwig Waldschmidt und Daniel Wohlgemuth fanden ebenfalls für den Wald ihrer Heimat eine jeweils eigene Bildsprache. Und wie gehen zeitgenössische Künstler*innen mit dem Motiv Pfälzerwald um? Ausgewählte Beispiele von der Vergangenheit bis in die Gegenwart zeigen eine facettenreiche Bandbreite.

Vortrag von Dr. Annette Reich, Stv. Direktorin Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Beginndatum: Donnerstag, 24.03.2022, 15.00 Uhr

Reich Dr. Annette


freie Plätze 221DF20605: Zu Besuch bei den Kims - Einblicke in ein abgeschottetes Land

Nordkorea ist befremdlich und faszinierend zugleich. Diktator Kim Jong-Un herrscht mit eiserner Hand über sein Land. Nur wenige Hundert Deutsche reisen im Jahr in die Demokratische Volksrepublik Korea. Sie werden ständig von zwei Reiseleitern begleitet, denn Individualtourismus ist verboten.

Vortrag von Dr. Anette Konrad, Freie Journalistin

Beginndatum: Donnerstag, 28.04.2022, 15.00 Uhr

Konrad Dr. Anette


freie Plätze 221DF20610:  Äthiopien - armes Land mit reicher Tradition

Die Äthiopier sind ein stolzes Volk. Zu Recht, denn wie keine andere afrikanische Nation haben sie es geschafft, sich über nahezu 3000 Jahre hinweg Angriffen und Kolonialisierungs- versuchen zu widersetzen und ihre Freiheit zu bewahren.

Vortrag von Helmut Sachser, Studiendirektor a.D.

Beginndatum: Donnerstag, 30.06.2022, 15.00 Uhr

Sachser Helmut


Seite 1 von 1