Kursbereiche >> Mensch - Gesellschaft - Politik >> Schulungen und Trainings

Seite 1 von 1

freie Plätze 201AF10501: Erst der Kurs und dann den Hund!
Für ein besseres Miteinander von Mensch und Hund

Erst der Kurs und dann der Hund" lautet der Titel eines Seminarangebotes, das im Rahmen der bundesweiten Initiative "Der alternative Hund - für ein besseres Miteinander von Mensch und Hund" in Kooperation mit dem Tierheim angeboten wird. Das Seminar richtet sich an Hundeanfänger/innen, um ihnen vor der Auswahl eines Hundes erste Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten für einen möglichst entspannten und konfliktfreien Start mit dem eigenen Hund zu vermitteln.
Es vermittelt Wissen aus folgenden Gebieten:
- Allgemeines Wissen über Hundehaltung in der heutigen Gesellschaft, Herkunft, Auswahl und artgerechte Haltung.
- Rassen und deren ursprüngliche Aufgaben
- Angemessenes und rücksichtsvolles Auftreten mit Hunden
- Rechte und Pflichten von Hundehaltern sowie Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen zur Hundehaltung
- Verständigung zwischen Mensch und Hund
- Die erste Zeit mit dem neuen Hund
- Körpersprache (Ausdrucksverhalten) des Hundes
- Erste Tipps zur Erziehung des Hundes

Ein praktischer Teil im Tierheim rundet das Seminarangebot ab. Dort erhalten die Seminarteilnehmer/innen die Möglichkeit, selbst verschiedene Tierheimhunde an der Leine zu führen und sich so einen praktischen Einblick im Umgang mit Hunden zu verschaffen.
Über die Dozentin:
Jennifer König
Zertifizierte Hundetrainerin der Tierärztekammer Schleswig-Holstein
Canis-Absolventin
Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz
Eigene Hundeschule Pfalz-Hunde (www.pfalz-hunde.de) mit Schwerpunkt Alltagstauglichkeit der Hunde und Training und Verhaltensberatung bei Problemverhalten wie Angst, Aggression, Jagdverhalten etc.
Aktuell 4-jährige Ausbildung zur Hundepsychotherapeutin bei Dogument

Beginndatum: Montag, 02.03.2020, 18.30 Uhr

König Jennifer


Anmeldung möglich 201AG10201: Deeskalation, Selbstbehauptung und Konflikttraining

Auseinandersetzungen finden auf verschiedenen Ebenen statt. Immer mehr Konflikte zwischen den Konfliktparteien scheinen jedoch in einer körperlichen Auseinandersetzung mit Gefahr für Leib und Leben zu eskalieren. Diese Konflikte lassen sich nicht auflösen und wir können plötzlich körperlich attackiert werden, ohne reagieren zu können. Dabei kann jeder, ob Jung oder Alt, zum Opfer werden.
Wir vermitteln Hintergründe und Strategien in Umgang mit solchen schwierigen Situationen.
Inhalte: Problemanalyse, unterschiedliche Konfliktebenen und Gefahrenzonen, Verhalten vor, in und nach einem Konflikt, Eigen- und Fremdwahrnehmung, Verhalten unter Stress, Körpersprache, Verhältnismäßigkeit der Eigensicherung, Konflikttraining, Selbstverteidigung.
Methoden: Vortrag und praktische Übungen
Bitte möglichst robuste Alltagskleidung tragen.

Deeskalationstrainer:
Bernd Israng, Dipl. Sozialpädagoge, Ausbildung u. a. in Karate, Instructor Reality-Based Personal Protection nach Jim Wagner
Oliver Sprinz, Polizeihauptkommissar, Ausbildung u.a. in Karate und Muay Thai, Polizeieinsatztrainer

Beginndatum: Samstag, 21.03.2020, 09.30 Uhr

Israng Bernd, Sprinz Oliver


freie Plätze 201AG10202: Zivilcourage trainieren!

Wo Menschen zusammen leben, können Situationen entstehen, die mit Ausgrenzung, Diskriminierung oder Gewalt einhergehen. Sich äußern, sich einmischen, eingreifen - das bedeutet Einsatz für ein friedliches, respektvolles und demokratisches Miteinander und erfordert Zivilcourage.
Das Training ermutigt Menschen Zivilcourage zu zeigen, vermittelt hilfreiche Informationen und bietet Raum zur praktischen Übung. Grundlage des Zivilcourage-Trainings bildet das sozialpsychologisch fundierte Göttinger Zivilcourage-Impuls-Training (GZIT).
Das Angebot wird vom Zivilcourage Netzwerk Rheinland-Pfalz, dem Rat für Kriminalitätsverhütung der Stadt Ludwigshafen am Rhein sowie der Leitstelle Kriminalprävention Rheinland-Pfalz unterstützt.

Beginndatum: Samstag, 04.04.2020, 09.30 Uhr

Barie Andrea, Orth Xenia


freie Plätze 201LC70102: Funktionaler Analphabetismus - Kompaktwissen

Das Fortbildungsseminar vermittelt in kompakter Form Hintergrundinformationen zum Analphabetismus in Deutschland (Ursachen, Erscheinungsformen und Unterstützungsmaßnahmen). Zudem gibt es hilfreiche Praxistipps, wie Sie Betroffene besser erkennen, ansprechen, vermitteln und begleiten können.
Auf Anfrage bieten wir gerne die Veranstaltung auch für Gruppen zu Ihrem Wunschtermin und als Inhouse-Veranstaltung an.

Beginndatum: Freitag, 24.04.2020, 14.00 Uhr

Haller Elfriede


freie Plätze 201LC70103: Funktionaler Analphabetismus - Kompaktwissen

Das Fortbildungsseminar vermittelt in kompakter Form Hintergrundinformationen zum Analphabetismus in Deutschland (Ursachen, Erscheinungsformen und Unterstützungsmaßnahmen). Zudem gibt es hilfreiche Praxistipps, wie Sie Betroffene besser erkennen, ansprechen, vermitteln und begleiten können.
Auf Anfrage bieten wir gerne die Veranstaltung auch für Gruppen zu Ihrem Wunschtermin und als Inhouse-Veranstaltung an.

Beginndatum: Freitag, 19.06.2020, 14.00 Uhr

Haller Elfriede, SALuMa e.V.


Kurs abgeschlossen 201LD70101: Funktionaler Analphabetismus: Schulung für Berater*innen

Mitarbeiter*innen im Jobcenter, in Behörden, sozialen Einrichtungen oder Unternehmen etc. sind nicht selten mit Menschen konfrontiert, die nur sehr schlecht bis gar lesen und schreiben können, dies aber aus Angst und Schamgefühl verschweigen und Vermeidungsstrategien praktizieren Dadurch wird die Zusammenarbeit sehr schwierig, es entstehen Missverständnisse und Folgeprobleme. Doch wie können im "Verdachtsfall" die Betreffenden auf das heikle Thema adäquat angesprochen und sinnvoll unterstützt werden?
Das Fortbildungsseminar vermittelt zuerst Hintergrundwissen zum Thema Funktionaler Analphabetismus und bietet dann Gelegenheit, Möglichkeiten der Ansprache von Betroffenen passend zum eigenen beruflichen Kontext zu entwickeln. Mitglieder des Selbsthilfevereins SALuMa e.V., als Experten*innen in eigener Sache und unsere Dozentin begleiten diese Prozesse. Darüber hinaus werden Materialien und Adressen für Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt, wie das Thema in der eigenen Institution sichtbar gemacht werden kann.
Auf Anfrage bieten wir gerne die Veranstaltung auch für Gruppen zu Ihrem Wunschtermin und als Inhouse-Schulung an.

Beginndatum: Dienstag, 11.02.2020, 09.00 Uhr

Haller Elfriede


freie Plätze 201LD70102: Funktionaler Analphabetismus: Schulung für Berater*innen

Mitarbeiter*innen im Jobcenter, in Behörden, sozialen Einrichtungen oder Unternehmen etc. sind nicht selten mit Menschen konfrontiert, die nur sehr schlecht bis gar lesen und schreiben können, dies aber aus Angst und Schamgefühl verschweigen und Vermeidungsstrategien praktizieren Dadurch wird die Zusammenarbeit sehr schwierig, es entstehen Missverständnisse und Folgeprobleme. Doch wie können im "Verdachtsfall" die Betreffenden auf das heikle Thema adäquat angesprochen und sinnvoll unterstützt werden?
Das Fortbildungsseminar vermittelt zuerst Hintergrundwissen zum Thema Funktionaler Analphabetismus und bietet dann Gelegenheit, Möglichkeiten der Ansprache von Betroffenen passend zum eigenen beruflichen Kontext zu entwickeln. Mitglieder des Selbsthilfevereins SALuMa e.V., als Experten*innen in eigener Sache und unsere Dozentin begleiten diese Prozesse. Darüber hinaus werden Materialien und Adressen für Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt, wie das Thema in der eigenen Institution sichtbar gemacht werden kann.
Auf Anfrage bieten wir gerne die Veranstaltung auch für Gruppen zu Ihrem Wunschtermin und als Inhouse-Schulung an.

Beginndatum: Freitag, 15.05.2020, 09.00 Uhr

SALuMa e.V. , Haller Elfriede


Seite 1 von 1