Kursbereiche >> Mensch - Gesellschaft - Politik >> Nachhaltigkeit, Natur- und Klimaschutz

Seite 1 von 3

freie Plätze 201AB10902: Die Naturfreundebewegung - Pioniere des sozial-ökologischen Handelns

Die Naturfreundebewegung hat ihre Wurzeln in der Arbeiter- und Jugendbewegung des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Da Arbeiterjugendliche zu dieser Zeit in die bürgerlich organisierten Wander- und Bergsteigervereine keinen Zutritt hatten, schlossen sich 1895 die ersten NaturFreunde zusammen. Solidarisches Handeln untereinander und der ökologisch achtsame Umgang mit der Natur waren hierbei von Anfang an wichtige Prinzipien. Heute sind die Naturfreunde eine internationale Bewegung in 21 Ländern mit über 500 000 Mitgliedern und alle, die am Wochenende im Pfälzer Wald wandern gehen, profitieren von bewirteten Naturfreundehäusern. Doch wie sieht die Gegenwart der einstigen Pionierbewegung aus und wie gestaltet sie die Zukunft?
Der Ludwigshafener Historiker Dr. Klaus J. Becker wird uns eine Einführung in die Entstehungsgeschichte der Naturfreundbewegung geben. Im Anschluss daran wird die Naturfreundejugend, Landesverband RLP über die Gegenwart berichten und mit einem "Wold-Café" als Methode ein Diskussionsforum über die Zukunft der Bewegung anstoßen. Hierbei soll z.B. beleuchtet werden wie und was im Zusammenwirken mit der Fridays for Future und der Transition Town Bewegung möglich ist. Auch visionäre Ideen für das zukünftige Bestehen der Naturfreundehäuser, die von ehrenamtlichem Engagement leben, sollen in den Blick genommen werden. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Bitte eine Kleinigkeit zum Mittagessen mitbringen. Wir richten ein Teile und Tausche-Buffet ein. Warme und kalte Getränke werden von Seiten der VHS gestellt.

Beginndatum: Samstag, 28.03.2020, 11.00 Uhr

Dr. Klaus Jürgen Becker


freie Plätze 201AC10401: Umweltexperimentierküche - Nachhaltiger Frühjahrsputz mit selbsthergestellten Wasch- und Reinigungsmitteln

Sie möchten wissen, was in Ihrem Reiniger steckt? Sind Sie experimentierfreudig und wollten schon immer selbstgemachte Mittel für den nachhaltigen Frühjahrsputz ausprobieren? Dann sind Sie bei uns richtig!
Der erste Teil des Kurses beschäftigt sich mit selbstgemachten Haushaltsmitteln, die für den Frühjahrsputz im Haus geeignet sind. Universalreiniger, Toilettenreiniger, Waschmittel und viele andere Putzmittel kann man mit einfachen Zutaten selbst herstellen.
Die guten, alten Hausmittel wie Essig, Natron, Soda, Zitronensäure und Salz reichen für die alltägliche Reinigung völlig aus. Mit ein paar Tipps und Tricks können daraus sanfte Putzmittel mit natürlicher Reinigungskraft ganz einfach selbst gemacht werden. Im Gegensatz zu chemisch-synthetischen Produkten belasten diese weder Haut noch Umwelt. Wie genau das funktioniert und was man dafür braucht, zeigt Ihnen dieser Kurs.
Gabriela Pechstein gibt als Abfallberaterin der Stadt Ludwigshafen wichtige Hinweise zur richtigen Abfalltrennung, -vermeidung und -entsorgung.
Christiane Stolz beschäftigt sich als städtische Umweltberaterin mit der Vermittlung von nachhaltigen Lebensweisen und motiviert zum umweltbewusstem Handeln.

Beginndatum: Donnerstag, 26.03.2020, 17.30 Uhr

Gabriele Pechstein


freie Plätze 201AC10402: Die Ethiken der Permakultur könnten den Planeten retten - eine Einführung

In den Supermärkten tauchen schon vereinzelt an Obst und Gemüse Etiketten mit der Bezeichnung "Permakultur" auf. Aber was ist Permakultur eigentlich? Und warum ist sie gerade in der heutigen Zeit besonders wichtig und eine konsequente Weiterentwicklung des Bioanbaus?
Im ersten Teil dieses Workshops spannen wir einen weiten Bogen über 8000 Jahre landwirtschaftliche Geschichte. Wir befassen uns zunächst mit der Entstehung der Landwirtschaft, ihrer Expansion und problematischen Elementen wie Abholzung, Monokultur und Kolonialismus sowie chemischen Düngemitteln und Pestiziden. Anschließend lernen wir die Permakultur, ihren Begründer Bill Mollison und ihre grundlegenden Prinzipien und Ethiken als gangbare Alternative zur konventionellen Garten- und Landbewirtschaftung kennen.
Boris Forkel ist Mitglied in GreenLounge Permakultur e.V. in Heidelberg. Die Schwerpunkte von GreenLounge liegen auf Strategien zur Selbstversorgung aus kleinen Gemüsegärten, wesensgemäßer Tierhaltung, alternativen, ökologischeren Wohnformen (z.B. Lehmbau, "Tiny House"), Begegnungen mit anderen Menschen (soziale Permakultur) sowie dem Aufbau essbarer Waldgärten

Beginndatum: Freitag, 03.04.2020, 18.30 Uhr

Boris Forkel


freie Plätze 201AC10403: Essbare Waldgärten

Essbare Waldgärten nennt man dauerhafte, resiliente, vielfältige, nahrungsproduzierende Pflanzungen, die nach dem Vorbild eines artenreichen Waldes aufgebaut sind. Demnach wird nicht "im Wald gegärtnert", sondern "wie der Wald". Wildpflanzen und Nutzpflanzen werden einander so zugeordnet, dass sie sich gegenseitig fördern und gemeinsam ein stabiles Ökosystem ergeben, das den Waldgärtner zuverlässig mit Nahrung und einem angenehmen Lebensraum belohnt. Essbare Waldgärten besitzen die ökologische Stabilität von Wäldern und die Produktivität von Gemüsegärten. Sie anzulegen ist eine große Freude und eine kleine Kunst.
Erfolgreiches Waldgärtnern ist vor allem eine Erfahrungssache, wir werden jedoch mit den Teilnehmer*innen die grundsätzlichen Überlegungen behandeln, die es jedem ermöglichen eine eigene Fläche zu planen.
Folgende Fragen wird der Kurs klären:
Wie groß sollte ein Waldgarten für mich sein?
Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bieten mein Boden und mein lokales Klima?
Welche Pflanzen sind für meine Situation am besten geeignet?
Wieviel Arbeit kommt auf mich zu und wie kann ich diese durch geschickte Nutzung natürlicher Prozesse verringern?
Wie komme ich von einer bestehenden Weide oder Streuobstwiese zu einem Waldgarten?
Folgende Techniken wollen wir mit den Teilnehmern üben:
Sinnvolles Planen unter Berücksichtigung des zeitlichen Horizontes bzw. der natürlichen Sukzession/Pflanzung bei Trockenheit, Wühlmäusen, Schnecken/Sortenwahl, Pflanzschnitt, Erziehungsschnitt und Pflege bei Obstgehölzen/
Kompostieren, Mulchen, Bewässern und Schaffen von effizienten Ressourcenkreisläufen/Pflanzengemeinschaften effizient anlegen und so den maximalen Nutzen erzielen.

Wir stellen genügend Informationen bereit, um nach dem Kurs direkt auf dem eigenen Grundstück loslegen zu können: Sinnvolle weiterführende Literatur, Tipps zum Bezug und zur Vermehrung von Pflanzen, nötiges Werkzeug und dessen Nutzung.
Samstags findet der Kurs an der VHS und Sonntags auf einem Waldgartengelände in Dossenheim bei Heidelberg statt. Bitte Mitbringen: Schreibmaterial, feste Schuhe, Arbeitshandschuhe, Regenschutz
Jörn Müller, Waldgärtner, Waldgarten-Experte Baumpfleger, Fachwart für Obst- und Gartenbau, Permakultur-Ausbildung.
Stefanie Welk, Dipl. Psych. und freischaffende Künstlerin, Permakultur-Ausbildung; Gründung des GreenLounge Vereins für Permakultur e.V. in Heidelberg 2014, eigenes Waldgarten-Projekt seit 2014.

Beginndatum: Samstag, 25.04.2020, 10.00 Uhr

Stefanie Welk


freie Plätze 201AC10404: Flower Power - wie fairer Handel Frauenrechte stärkt!

Am 10.Mai ist es wieder soweit, wir schenken Blumen zum Muttertag. Die Rose ist dabei die mit Abstand beliebteste Schnittblume in Deutschland. Um die Nachfrage zu decken, wird ein Großteil der Rosen importiert. Selten denken wir beim Schenken darüber nach, wo diese Blumen eigentlich herkommen und unter welchen Arbeitsbedingungen sie "produziert" werden . Fairtrade Referentin Wynnie Kangwana Mbindyo von der Fairtrade Initiative Saarbrücken / Saarland wird uns aufzeigen, wie fairer Blumenhandel die Frauernrechte auf Blumenfarmen in Ostafrika und Lateinamerika stärkt. Dort bestehen viele Herausforderungen - oft kennen die Arbeiterinnen ihre Rechte nicht einmal. Die Stärkung der Gleichberechtigung ist einer der Schwerpunkte von Fairtrade, so schreiben die Fairtrade-Standards unter anderem feste Arbeitsverträge und auch die einheitliche Bezahlung von Frauen und Männern bei gleicher Tätigkeit vor.
Mit dem seit 2005 exitierenden Fairtrade Siegel für Blumen, erhalten wir von Wynnie Kangwana Mbindyo gleichfalls Hinweise, woran wir fairen Blumenhandel erkennen und wo es diese Blumen zu kaufen gibt.

Beginndatum: Freitag, 08.05.2020, 18.30 Uhr

Wynnie Kangwana Mbindyo


freie Plätze 201AC10405: Neu und wieder entdecken: Alte Obsorten und ihre Bedeutung für die Artenvielfalt - Exkursion zu den Streuobstwiesen in Meckenheim

Von "Herrgottsöpffeln", dem Stahlblauen Grillenjäger und der 'Gräfin von Paris'
Was verbindet Michelle Obama und Jennifer Lopez mit einer uralten schweizer Apfelsorte? Woher hat der 'Ulmer Polizeiapfel' seinen Namen? Was kann einem auf einer pfälzischen Streuobstwiese mexikanisch (und nicht spanisch) vorkommen? Und wie sieht das Nest einer Schornsteinfegerwespe aus?
Diese und viele andere Fragen um Natur und alte Obstsorten werden bei einer Exkursion auf der Streuobstwiese der Gemeinde Meckenheim beantwortet werden. Auf die Teilnehmer wartet die sortenreichste Obstwiese des Landkreises Bad Dürkheim mit über 300 Apfel-, Birn-, Mirabellen- und Zwetschgenbäumen. Auf der Wiese sagen sich nicht nur Hase, Igel, Fuchs, Sandbiene und Weinbergschnecke, sondern auch seltene Vogelarten wie Feldsperling und Gartenrotschwanz Gute Nacht.
Vor der Exkursion besteht die Möglichkeit des Besuchs des vielfältigen Pflanzenmarkts der Gemeinde Meckenheim im Rathaushof, wo Hobbyzüchter u. a. Jungpflanzen alter Tomaten- und Chilisorten anbieten werden.

Referent ist Rainer Rausch aus Hochdorf-Assenheim, Mitbegründer des Arbeitskreises Historische Obstsorten der Pfalz, zertifizierter Obstbaumwart des Landes Rheinland-Pfalz sowie 1. Umweltpreisträger des Kreises Ludwigshafen (2000) und der Stadt Ludwigshafen (2003).
Treffpunkt: 8.40 Uhr S-Bahnhof Lu-Mitte, unten an Rolltreppe Gleis 1. Erkennungszeichen grüner Schirm. bitte selbst um Fahrkarten kümmern bzw. Mitnahme über Job-Ticket organisieren.

Beginndatum: Samstag, 09.05.2020, 09.00 Uhr

Rainer Rausch


freie Plätze 201AC10406: "Unser Wald im Klimastress"

Unser Wald leidet unter den Auswirkungen des Klimawandels. Der Wald ist in großer Gefahr! Auch unser Bundesland ist stark betroffen. In den letzten beiden Jahren wurde besonders die Fichte massiv vom Borkenkäfer angegriffen und geschädigt. In vielen Landesteilen mussten in Folge viele Bäume vorzeitig gefällt werden. Teilweise entstanden dadurch Kahlschläge auf großer Fläche. Aber auch viele unserer Laubbäume zeigen vermehrt Schadbilder infolge von extremer Dürre als Zeichen eines Klimawandels. Die Folgen für unsere Wälder sind schon jetzt dramatisch. Der Vortrag befasst sich mit den erkennbaren Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Wald. Ferner geht er den Fragen nach, was tun die Förster und was kann jeder Einzelne / jede Einzelne tun.
Michael Veeck, Diplom-Forstingenieur, Förster und Waldpädagoge

Beginndatum: Mittwoch, 20.05.2020, 11.00 Uhr

Michael Veeck


freie Plätze 201AC10407: "Unser Wald im Klimastress"

Unser Wald leidet unter den Auswirkungen des Klimawandels. Der Wald ist in großer Gefahr! Auch unser Bundesland ist stark betroffen. In den letzten beiden Jahren wurde besonders die Fichte massiv vom Borkenkäfer angegriffen und geschädigt. In vielen Landesteilen mussten in Folge viele Bäume vorzeitig gefällt werden. Teilweise entstanden dadurch Kahlschläge auf großer Fläche. Aber auch viele unserer Laubbäume zeigen vermehrt Schadbilder infolge von extremer Dürre als Zeichen eines Klimawandels. Die Folgen für unsere Wälder sind schon jetzt dramatisch. Der Vortrag befasst sich mit den erkennbaren Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Wald. Ferner geht er den Fragen nach, was tun die Förster und was kann jeder Einzelne / jede Einzelne tun.
Michael Veeck, Diplom-Forstingenieur, Förster und Waldpädagoge

Beginndatum: Mittwoch, 20.05.2020, 18.30 Uhr

Michael Veeck


freie Plätze 201AC10408: "Therapeut Wald - Heilung durch die Natur"

Im Wald laufen unbemerkt für unser Bewusstsein vielfältige Prozesse ab, die sich beispielsweise positiv auf unser Immunsystem auswirken.
Der Begriff "Waldbaden" gewinnt in diesem Zusammenhang immer größere Bedeutung. Im Rahmen eines kurzweiligen Vortrages erfahren die Zuhörer mehr über spannende Einblicke in dieses komplexe Thema sowie die positiven Wirkungen des "Therapeuten Wald".

Beginndatum: Dienstag, 09.06.2020, 19.00 Uhr

Michael Veeck


Keine Anmeldung möglich 201AE10402: Naturschutz an Gebäuden

Der erfahrende Ornithologe und Umweltpädagoge Klaus Eisele stellt in seinem Vortrag konkrete Möglichkeiten vor, wie Hausbesitzer an ihren Gebäuden Natur- und Vogelschutz betreiben können. Schon beim Hausbau können diesbezüglich Maßnahmen eingeplant und umgesetzt werden, die kaum sichtbar sind bzw. sich harmonisch ins Gesamtbild einfügen. Aber auch im Nachhinein können noch viele Möglichkeiten zum Schutz der Natur an Gebäuden angebracht werden.
Bitte Infos und Anmeldung bei Klaus Eisele vom Orbea-Arbeitskreis unter Tel. 0160-99164962, Mail: buero-lu@t-online.de

Beginndatum: Sonntag, 05.04.2020, 10.00 Uhr


Seite 1 von 3