Seite 1 von 1

freie Plätze 201AG10401: Die häufigsten Rechtsirrtümer im Alltag

Sind Naschen und Probieren im Supermarkt erlaubt? Verpflichtet das Öffnen von Verpackungen zum Kauf? Darf man Mängel nur bis zu sechs Monate nach dem Kauf rügen? Beim täglichen Einkauf begegnen uns viele rechtliche Fragen. Nicht immer wissen wir die richtige Antwort darauf. Die Händler lassen ihre Kunden bei Streitfällen oft im Ungewissen über ihre Rechte. Deswegen ist es für Verbraucher gut, ihre rechtlichen Möglichkeiten, aber auch die rechtlichen Grenzen zu kennen.

Unter dem Titel "Die häufigsten Rechtsirrtümer des Alltags" klärt Tamina Barth, Beraterin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, jetzt die größten trügerischen Missverständnisse des Einkaufens auf. Auf dem Programm stehen Fragestellungen, für die es klare und oft überraschende Antworten gibt. Die Referentin stellt die rechtlichen Grundlagen verständlich dar, gibt Tipps und steht auch für Fragen zur Verfügung.

Eine Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Beratungsstelle Ludwigshafen

Beginndatum: Mittwoch, 18.03.2020, 18.30 Uhr


freie Plätze 201EB30314: Ihr Mut schafft Perspektiven
Wie setze ich meine Rechte durch?

Ob das Sozialamt die Heimkosten nicht übernehmen will, das Jobcenter die Miete nicht zahlt oder die Rentenversicherung eine Erwerbsunfähigkeitsrente ablehnt - mit dem Sozialrecht kommt man insbesondere als rechtlicher Betreuer häufig in Kontakt, wenn auch nicht immer mit dem Ergebnis, das man sich vorgestellt hätte. Bringt auch ein Widerspruch keinen Erfolg, bleibt immer noch der Gang zum Sozialgericht. Als Fortführung der letztjährigen Veranstaltung wird Jürgen Scheidt, Richter am Sozialgericht Speyer, über die Möglichkeiten des Sozialrechts informieren.

Beginndatum: Dienstag, 21.04.2020, 18.00 Uhr

Jürgen Scheidt


Seite 1 von 1