Das "Seniorenprogramm" bedeutet für die Teilnehmenden, mit Muße und angepasster Lerngeschwindigkeit zu lernen und die Frei-Zeit am Vor- oder Nachmittag sinnvoll zu nutzen.

VHS - Offen für alle

Die Kurse an der Volkshochschule Ludwigshafen stehen grundsätzlich allen Bürgerinnen und Bürgern ab 16 Jahren offen.

In einigen Bereichen, wie zum Beispiel den Computer- und Bewegungskursen ist es jedoch sinnvoll, Rücksicht auf die Veränderungen im Lerntempo und in der Beweglichkeit zu nehmen.

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich 201NB10002: BriefFreundeSchaffen

Volkshochschule bringt Menschen mit dem Projekt BriefFreundeSchaffen zusammen.
Die Kontaktbeschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie fallen uns Menschen schwer, denn wir sind soziale Wesen. Manche von uns haben einen Teil ihrer Kommunikation in den letzten Wochen ins Internet verlegt, doch das Internet ist nicht allen Menschen gleichermaßen zugänglich. Auch wenn das gesellschaftliche Leben nun wieder möglich wird, Kontaktbeschränkungen und Abstandsgebote werden uns möglicherweise noch eine ganze Weile erhalten bleiben müssen. Vor allem Menschen, die einer Risikogruppe angehören bleiben lieber vorsichtig und nutzen nicht alle Möglichkeiten gesellschaftlichen Miteinanders.
Die Volkshochschule Ludwigshafen möchte mit dem Projekt "BriefFreundeSchaffen" Menschen miteinander verbinden. "Neben der Bildung ist das soziale Miteinander ein wesentliches Element unserer Arbeit, das möchten wir für die Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger auch in dieser besonderen Zeit ermöglichen", stellt Sozialdezernentin Beate Steeg die Initiative der Volkshochschule vor: "Briefeschreiben ist eine wunderbare Form des Austauschs und "echte" Briefe erhalten ist eine ganz besondere Freude!"
Die Volkshochschule hat einen kleinen Fragebogen erstellt, der telefonisch unter der Nummer 0621 504-2238 angefordert werden kann. "Wir schicken den Fragebogen interessierten Menschen zu. Diese schreiben einen Brief, in dem sie sich vorstellen an eine*n noch unbekannte*n Briefpartner*in und schicken den verschlossenen Brief und den Fragebogen an die Volkshochschule. Wir bringen dann jeweils zwei Briefpartner*innen zusammen und jede*r Teilnehmende erhält im Tausch den Brief ihrer*seiner Partner*in" erläutert Juliane Krohn, die Fachbereichsleiterin für Gesundes Leben und das Seniorenprogramm an der Volkshochschule. Die Briefe können bis zum 10. Juli an die Volkshochschule gesendet werden, Anfang Juli finden die Teilnehmenden dann einen Brief in ihrem Briefkasten und können mit dem Austausch starten.

Anmeldung und Information: Volkshochschule Ludwigshafen, Bürgerhof, Telefon: 0621 504-2238 und online unter www.vhs-lu.de

Beginndatum: Mittwoch, 24.06.2020, Uhr

Krohn Juliane


freie Plätze 202AJ10412: Leben im Alter: Ruhestandsplanung

Auf den Ruhestand kann man sich vorbereiten, damit man - vor allem in finanzieller Hinsicht - selbigen dann auch als "Ruhestand" erleben kann.
Der Referent ist "Ruhestandsplaner", er beantwortet folgende Fragen:
- Was bedeutet Ruhestandsplanung und wann sollte ich damit beginnen?
- Wie baue ich die Ruhestandsplanung auf?
- Was muss/sollte ich beachten?
- Welche Förderungen bietet der Gesetzgeber?
- Was bedeuten "Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht" und warum sind diese wichtig?

Beginndatum: Dienstag, 20.10.2020, 18.30 Uhr

Herbel Volker


freie Plätze 202AJ10414: Leben im Alter: Besser Wohnen zu Hause Tipps für eine sichere Wohnraumanpassung

Die Wohnraumanpassungs mittels Wohnberatung ist ein wichtiger Beitrag, um Menschen jeden Alters und jeder Beeinträchtigung ein selbstständiges, erfülltes und sicheres Leben in ihrer gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Kleine Anpassungen des Wohnraums können viel dazu beitragen, ein bequemes und nachhaltiges Wohnen, trotz körperlicher Einschränkungen, führen zu können. Die meisten Menschen möchten trotz der Beeinträchtigung in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben und dort auch, wenn notwendig, ambulant pflegerisch versorgt werden.

Die Wohnberatung des Seniorenrates der Stdt Ludwigshafen e.V. wir d von Herrn Gerhard Christoph durchgeführt. Er wurde im Ministerium in Mainz zum Wohnberater ausgebildet.

Herr Christoph gibt in diesem Vortrag allgemeine Tipps zur Wohnraumanpassung. Er stellt das Konzept der Wohnberatung vor und zeigt auf, wie konkret vorgegangen werden kann, welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt und wie man zertifizierte Fachbetriebe für einen Umbau findet.

Der Vortrag ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

Beginndatum: Dienstag, 29.09.2020, 18.00 Uhr

Christoph Gerhard


freie Plätze 202EB30302: Schmerz lass nach! Auch im hohen Alter?!

Wenn man alt ist, leidet man unter vielen Gebrechlichkeiten. Da sollte man wenigstens keine Schmerzen haben müssen! Die Realität sieht leider anders aus und viele ältere Menschen müssen Schmerzen aushlaten. Deshalb wollen wir über Schmerzursachen, die entstehungsweise von chronischen Schmerzen und die Möglichkeiten, sowie die Besonderheiten ihrer Behandlung im Alter sprechen. Auch wollen wir diskutieren, was jede und jeder selbst zur Vermeidung und Besserung von Schmerzen tun kann.

Dr. med. Monika Mainberger ist Oberärztin der Geriatrie am St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus Ludwigshafen.

Beginndatum: Donnerstag, 24.09.2020, 18.30 Uhr

Mainberger Dr. med. Monika


freie Plätze 202EC30004: Sterbebegleitung von Menschen in Einrichtungen und Heimen

Der Wunsch nach einer individuellen Begleitung gerade auch in der letzten Lebensphase ist uns allen ein großes Anliegen. Ausgehend von Anfragen ehrenamtlicher Betreuer/innen wie denn eine solche Begleitung in Einrichtungen z.B. der Behindertenhilfe und Pflege- und Altenheimen aussehen kann, ist dieser Vortragsabend zustande gekommen.
Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Hospiz Elias möchte schwerkranken und sterbenden Menschen ihre Lebensqualität und ihre Individualität bewahren, dazu gehört eine kompetente Beratung und Begleitung, die Zusammenarbeit mit Angehörigen, behandelnden Ärzten und dem Pflegeteam, eine vorausschauende Versorgung und Notfallplanung sowie oftmals eine fachlich fundierte Schmerztherapie, aber vor allem auch ein offenes Ohr und ein liebevolles Wort.
Neben der Information über die Aufgaben des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes in der Angehörigen-, Sterbe- und Trauerbegleitung, die der Dienst mit Haupt- und Ehrenamtlichen ausführt, wird auch die Aufgabe der sogenannten SAPV-Teams (spezialisierte ambulante Palliativversorgung) vorgestellt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Betreuungsvereine Ludwigshafen, Frankenthal, Rhein-Pfalz-Kreis statt.

Beginndatum: Mittwoch, 18.11.2020, 18.00 Uhr

Jendryssek Yvonne


freie Plätze 202EC30005: Pflegebedürftig - Wer hilft?

Wo kann ich mich hinwenden, wenn ich selbst oder Angehörige aufgrund von Krankheit und Pflegebedürftigkeit Hilfe benötigen?
- Leistungen der Kranken- und Pflegekassen
- Pflegegrade und Begutachtung
- Entlastungsangebote für pflegende Familienangehörige
- Leistungen nach dem Schwerbehindertenrecht
- Weitere finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten


Ein Informationsvortrag in Kooperation mit den Pflegestützpunkten Ludwigshafen.

Beginndatum: Dienstag, 10.11.2020, 10.30 Uhr

Bogacheva Larissa, Müller-Schmitt Claudia


freie Plätze 202EC30006: Pflegebedürftig - Wer hilft?

Wo kann ich mich hinwenden, wenn ich selbst oder Angehörige aufgrund von Krankheit und Pflegebedürftigkeit Hilfe benötigen?
- Leistungen der Kranken- und Pflegekassen
- Pflegegrade und Begutachtung
- Entlastungsangebote für pflegende Familienangehörige
- Leistungen nach dem Schwerbehindertenrecht
- Weitere finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten


Ein Informationsvortrag in Kooperation mit den Pflegestützpunkten Ludwigshafen.

Beginndatum: Dienstag, 17.11.2020, 18.30 Uhr

Bogacheva Larissa, Müller-Schmitt Claudia


Seite 1 von 1