Volkshochschulen sind Orte der Demokratie. Mit ihren offenen Bildungsangeboten und beteiligungsorientierten Methoden schaffen sie öffentlichen Raum für Auseinandersetzung und Verständigung.

Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die politisch und konfessionell unabhängig und neutral ist. In den angebotenen Lernräumen können Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenzen erfahren und entwickelt werden.

Seite 1 von 1

freie Plätze AA10720: Frauenwahlrecht: Preisgekrönter britischer Film zum Thema

Die VHS Ludwigshafen und die Gleichstellungsstelle der Stadt Ludwigshafen laden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts zu zwei Filmabenden mit anschließender Diskussion ein:

Am 9.1.2019 wird ab 19.00 Uhr ein packendes historisches Drama gezeigt, das die Anfänge der Suffragettenbewegung beschreibt. Der preisgekrönte Film mit Meryl Streep zeichnet die Anfänge der Frauenbewegung in Großbritannien zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Ludwigshafen am Rhein statt.

Beginndatum: Mittwoch, 09.01.2019, 19.00 Uhr


freie Plätze AA10721: Frauenwahlrecht: Preisgekrönter Schweizer Film zum Thema

Die VHS Ludwigshafen und die Gleichstellungsstelle der Stadt Ludwigshafen laden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts zu zwei Filmabenden mit anschließender Diskussion ein:

Am 16.1.2019 wird ab 19.00 Uhr ein preisgekrönter Film aus der Schweiz gezeigt, der im Kanton Appenzell zu Beginn der 70er Jahre spielt. Der Film mit Marie Leuenberger handelt von der Emanzipation einer jungen Hausfrau und Mutter, die sich öffentlich für die Einführung des Stimmrechts für Frauen in der Schweiz einsetzt und damit die bisher bestehende Ordnung ins Wanken bringt.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Ludwigshafen am Rhein statt.

Beginndatum: Mittwoch, 16.01.2019, 19.00 Uhr


freie Plätze AB10900: Die wilden Jahre in Ludwigshafen

Die 68iger sind in die Jahre, aber nicht aus der Mode gekommen. Die kulturellen und gesellschaftlichen Umbrüche zwischen 1965 und 1975 sind Gegenstand eines Vortrages, den Stadthistoriker Dr. Klaus J. Becker am 26. November 2018 unter dem Titel "Die wilden Jahre in Ludwigshafen" anbietet. Der Referent geht der Frage nach, ob und wie sich die Rebellion der Nachkriegsgeneration in der Chemiestadt am Rhein vollzogen hat. Ausgehend von einer Darstellung der Stadtgesellschaft 1965 werden die Veränderungen im Stadtbild, aber auch der Gesellschaft anhand zahlreicher schwarz-weiß- und noch weniger Farbaufnahmen aufgezeigt. Aufmüpfige Jugendliche wie brave Tanzschulenabschlüsse werden genauso vorgestellt, wie längst in die Jahre gekommene, damals Stadtbild prägende Neubauten.

Vortrag von Dr. Klaus J. Becker, stellvertretender Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen

Beginndatum: Montag, 26.11.2018, 18.00 Uhr

Dr. Klaus Jürgen Becker


Seite 1 von 1