Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche, Dozenten/innen und interessierte Bürgerinnen und Bürger 2017/18

Etwa 2000 Menschen leben in unserer Stadt, die wegen Krieg, Terror, Verfolgung, Hunger oder nicht vorhandener Lebensperspektiven ihre Heimat verlassen haben. Die Volkshochschule Ludwigshafen stellt sich dabei ihrer gesellschaftlichen Verantwortung mit Sprachkursen für Flüchtlinge, Informationsangeboten für Bürgerinnen und Bürger und zielgerichteten Fortbildungskursen für Flüchtlingshelfer.

Seite 1 von 1

freie Plätze AG10204: Möglichkeiten und Grenzen des Ehrenamts

Anmeldeschluss: 07.03.2018

Beginndatum: Donnerstag, 15.03.2018, 17.00 Uhr

Michael Graf


freie Plätze AG10208: Interkulturelle Handlungskompetenz - Workshop

Was ist eigentlich"Interkulturelle Kompetenz"? Was ist Kultur? Wie muss sich Kultur den Gegebenheiten anpassen, um nicht unterzugehen? Müssen wir uns "den anderen" anpassen oder "die anderen" sich an uns? Diese und weitere spannende Fragen erörtern wir in diesem zweiteiligen Workshop.

Auszug aus den Workshop-Inhalten:

Erster Tag: Interkulturelles Lernen in Begegnungen
- Werte, Interessen und Kulturen
- Kulturen als Orientierungshilfe und Kulturstandards als deren Bauteile
- Konflikte und Probleme in interkulturellen Begegnungen

Zweiter Tag: Interkulturelles Training "Alle sind gleich - alle sind anders - alle sind einzigartig"
- Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Stereotypen und Zuschreibungen
- Herkunft und Bedeutung von Namen
- Das Co-Counselling Verfahren

Anmeldeschluss: 30.03.2018

Beginndatum: Samstag, 07.04.2018, 10.00 Uhr

Angela Akar


freie Plätze AG10209: Der Aspekt "Gesundheit" in der Flüchtlingsversorgung - ein wichtiges Thema

Viele Flüchtlinge sind nicht vertraut mit unserem Verständnis einer naturwissenschaftlich fundierten Medizin. Kenntnisse über das Gesundheitswesen fehlen, wie auch Informationen, welche Erwartungen an Versorgungsleistungen für Flüchtlinge realistisch sind.

Bei der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen sind viele dieser Menschen aufgrund der Informationslücken wie auch sprachlicher Hürden den oft für sie belastenden Situationen hilflos ausgesetzt.

Das Seminar soll hilfreiche Kenntnissen über
- grundlegende Kulturunterschiede (Kulturdimensionen) vor allem im Bereich der Kommunikation vermitteln,
- verschiedene Sichtweisen von Gesundheit und Krankheit erläutern, die Bedeutung von Religion im medizinischen Kontext (z.B. Muslime) darlegen,
- für den sachgemäßen Umgang mit Traumatisierten sensibilisieren,
- Den Ehrenamtlichen und den Teilnehmern im Sprachunterricht Anregungen zum Themenkreis Krankheit geben.
Mit ausreichendem Wissen können Missverständnisse, Reibungen, und damit auch Frustrationen in der Flüchtlingsarbeit vermindert und möglichst aufgelöst werden.
Im Wochenendseminar wird auch der Erfahrungsaustausch ausreichend Platz finden, um Anregungen zu geben, Impulse einzubringen, auf Material aufmerksam zu machen.

Die Dozentin ist Fachreferentin für Interkulturelle Versorgung im Gesundheitswesen.

Anmeldeschluss ist der 17. Mai 2018

Beginndatum: Freitag, 25.05.2018, 17.00 Uhr

Elisabeth Wesselman


Seite 1 von 1