Die Volkshochschule darf schrittweise unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygieneregeln ihren Präsenzkursbetrieb wieder aufnehmen. Sprachberatung bleibt vorsorglich wegen dem Coronavirus weiterhin geschlossen.

Seit dem 13. Mai 2020 durften die Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz den Präsenzunterricht wieder aufnehmen, soweit mindestens dem „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ entsprochen werden kann. Für alle Kurse, die fortgeführt werden konnten, wurden alle angemeldeten Teilnehmer*innen informiert.

Übersicht:
Online-Kurse (seit 4. Mai.2020), Präsenzunterricht für Schulabschlusskurse und Grundbildungsangebote (seit 13. Mai 2020), Fortführung ausgewählter unterbrochener Kurse nach den jeweils geltenden Hygieneplänen (seit 2. Juni 2020, alle Teilnehmenden wurden informiert), einzelne neue Bewegungsangebote im Rahmen der geltenden Hygienevorschriften für Sportstätten wie Yoga auf dem Stuhl (seit 19. Juni 2020), Yoga auf der Parkinsel (seit 24. Juni 2020).

Achtung:

  • Es besteht in der gesamten Volkshochschule Maskenpflicht.
  • Terminvereinbarungen mit Mitarbeiter*innen sind möglich.
  • Beachten Sie bitte, dass Sie beim Betreten der Vhs ein Kontaktformular aufgrund der Corona-Virus-Pandemie ausfüllen müssen. Die Vhs ist dazu verpflichtet, Ihre Kontaktdaten vier Wochen gesichert aufzubewahren und danach zu vernichten. Diese Regelung wurde eingeführt, um mögliche Infektionsketten nachzuvollziehen.
  • Sprachberatung für Deutsch- und Integrationskurse ist bis auf Weiteres geschlossen.
  • Unsere FAQ's

Corona - Warn - App Informationen

Ab sofort kann die Corona-Warn-App  in den App-Stores heruntergeladen werden. Wir machen mit im Kampf gegen Corona. Gemeinsam schaffen wir es, Infektionsketten schneller unterbrechen zu können.
Informationen hierzu finden Sie auch auf www.bundesregierung.de

 

Wir freuen uns auf Sie!

Seite 1 von 1

freie Plätze 202EC30004: Sterbebegleitung von Menschen in Einrichtungen und Heimen

Der Wunsch nach einer individuellen Begleitung gerade auch in der letzten Lebensphase ist uns allen ein großes Anliegen. Ausgehend von Anfragen ehrenamtlicher Betreuer/innen wie denn eine solche Begleitung in Einrichtungen z.B. der Behindertenhilfe und Pflege- und Altenheimen aussehen kann, ist dieser Vortragsabend zustande gekommen.
Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Hospiz Elias möchte schwerkranken und sterbenden Menschen ihre Lebensqualität und ihre Individualität bewahren, dazu gehört eine kompetente Beratung und Begleitung, die Zusammenarbeit mit Angehörigen, behandelnden Ärzten und dem Pflegeteam, eine vorausschauende Versorgung und Notfallplanung sowie oftmals eine fachlich fundierte Schmerztherapie, aber vor allem auch ein offenes Ohr und ein liebevolles Wort.
Neben der Information über die Aufgaben des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes in der Angehörigen-, Sterbe- und Trauerbegleitung, die der Dienst mit Haupt- und Ehrenamtlichen ausführt, wird auch die Aufgabe der sogenannten SAPV-Teams (spezialisierte ambulante Palliativversorgung) vorgestellt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Betreuungsvereine Ludwigshafen, Frankenthal, Rhein-Pfalz-Kreis statt.

Beginndatum: Mittwoch, 18.11.2020, 18.00 Uhr

Jendryssek Yvonne


freie Plätze 202EC30010: Auffbauseminar: Qualifizierung und Vorbereitung für ehrenamtliche Betreuer*innen "Meine Rolle als ehrenamliche*r rechtliche*r Betreuuer*in"

Der Wunsch nach einer individuellen Begleitung gerade auch in der letzten Lebensphase ist uns allen ein großes Anliegen. Ausgehend von Anfragen ehrenamtlicher Betreuer/innen wie denn eine solche Begleitung in Einrichtungen z.B. der Behindertenhilfe und Pflege- und Altenheimen aussehen kann, ist dieser Vortragsabend zustande gekommen.
Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Hospiz Elias möchte schwerkranken und sterbenden Menschen ihre Lebensqualität und ihre Individualität bewahren, dazu gehört eine kompetente Beratung und Begleitung, die Zusammenarbeit mit Angehörigen, behandelnden Ärzten und dem Pflegeteam, eine vorausschauende Versorgung und Notfallplanung sowie oftmals eine fachlich fundierte Schmerztherapie, aber vor allem auch ein offenes Ohr und ein liebevolles Wort.
Neben der Information über die Aufgaben des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes in der Angehörigen-, Sterbe- und Trauerbegleitung, die der Dienst mit Haupt- und Ehrenamtlichen ausführt, wird auch die Aufgabe der sogenannten SAPV-Teams (spezialisierte ambulante Palliativversorgung) vorgestellt werden.

Dieses Aufbauseminar findet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Betreuungsvereine Ludwigshafen, Frankenthal, Rhein-Pfalz-Kreis statt.

Beginndatum: Samstag, 26.09.2020, 09.00 Uhr

Wendelken Andrea


Seite 1 von 1