Die Volkshochschule ist geöffnet nach den aktuellen Maßnahmen der Corona-Pandemie

Unsere Anmeldung, Kasse und Sprachberatung haben zu den jeweiligen Geschäftszeiten geöffnet.

Weiterhin gelten die Abstands- und Hygieneregeln, die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die Maskenpflicht beim Betreten der Gebäude:
Es gilt in der vhs Ludwigshafen die "3G"-Regel (getestet, geimpft oder genesen) für den Besuch von allen Kursen und Veranstaltungen, in Kursen mit mehreren Terminen in der Woche gilt die zweimalige Testpflicht pro Woche. Dies gilt nicht für reine "Behördengänge" wie Anmeldungen und Beratungen.

Hygienekonzepte ab 11.10.21:
Standardkurse
Veranstaltungen im Vortragssaal
Bewegungskurse in der vhs

Corona - Warn - App Informationen

Ab sofort kann die Corona-Warn-App  in den App-Stores heruntergeladen werden. Wir machen mit im Kampf gegen Corona. Gemeinsam schaffen wir es, Infektionsketten schneller unterbrechen zu können.
Informationen hierzu finden Sie auch auf www.bundesregierung.de

 

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich 212AA10703: Literarische Salons - Höhepunkte einer versunkenen weiblichen Kultur

Der literarische Salon gehört zu den faszinierenden Phänomenen der europäischen
Kulturgeschichte. Eine lange Tradition, die mehrere Epochen mit verschiedenen Blütezeiten umfasst und sich in unterschiedlicher Ausprägung auf nahezu alle Länder Europas erstreckt, kennzeichnet ihn. Diese Salons locken die großen Geister der Zeit an und sind zugleich "Schauplatz einer Generalprobe der Emanzipation der Frau".
In Kooperation mit der der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt.

Beginndatum: Mittwoch, 27.10.2021, 19.00 Uhr

Krebaum Dagmar


Anmeldung möglich 212AA10706: Mehr Solidarität! - Webinarreihe für Frauen
Vereinbarkeit von Familie und Beruf - immer noch ein Thema?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein Thema, das Beschäftigte wie Arbeitgeber*innen bereits seit Jahrzehnten beschäftigt. Dennoch hat es nichts von seiner Aktualität verloren. Gerade die Balance zwischen familiären und betrieblichen Belangen ist nach wie vor eine Herausforderung, und das insbesondere für Frauen. Welche Trends und Entwicklungen sind in dieser Hinsicht in jüngster Zeit zu beobachten? Was wünschen sich Mitarbeiter*innen? Und was tun Arbeitgeber*innen bereits, um den Bedürfnissen von Beschäftigten mit Familie gerecht zu werden? Erfahren Sie mehr über flexible Arbeitszeiten und Arbeitsorte, Personalentwicklung, die sich an unterschiedlichen Lebensphasen orientiert und den Kompetenzen, die es braucht, um gesund und motiviert durchs Leben mit Beruf und Familie zu gehen.
Referentin: Silke Eilers, Institut für Beschäftigung und Employability IBE

Beginndatum: Mittwoch, 10.11.2021, 20.00 Uhr

Eilers Silke


Anmeldung möglich 212AA10707: Mehr Solidarität! - Webinarreihe für Frauen
Frauen in die Politik!

Frauen sind in der deutschen Politik nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Woran das liegt und was man dagegen tun könnte, besprechen wir im Rahmen dieses Webinars mit der Landrätin des Landkreises Südwestpfalz, Frau Dr. Susanne Ganster. Sie selbst engagiert sich im frauenpolitischen Stammtisch Südwestpfalz. Neben strukturellen Ursachen soll an diesem Abend ein Schwerpunkt daraufgelegt werden, wie sich politisch interessierte Frauen gegenseitig unterstützen können.
Referentin: Dr. Susanne Ganster, Landrätin des Landkreises Südwestpfalz

Beginndatum: Mittwoch, 08.12.2021, 20.00 Uhr

Ganster Dr. Susanne


Anmeldung möglich 212AV10014: VHS Wissen Live: Femizide. Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen

Jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann, seine Frau umzubringen. Alle 3 Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Hinzu kommen die Morde an Frauen durch ihnen unbekannte Täter. Diese Verbrechen sind keine Ehrenmorde oder Beziehungstaten, sondern Femizide: Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind. Margherita Bettoni zeigt in dem Vortrag, dass die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts auch bei uns ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem ist. Als Familientragödien verharmlost, bleiben viele Frauenmorde verborgen und verdecken die patriarchalen Macht- und Gewaltmuster, die sich tief durch unsere Gesellschaft ziehen.

Margherita Bettoni ist Investigativjournalistin mit den Schwerpunkten Organisierte Kriminalität und sexualisierte Gewalt. Sie ist Co-Autorin der Bücher »Die Mafia in Deutschland. Kronzeugin Maria G. packt aus« (Econ, 2017) und »Corona: Geschichte eines angekündigten Sterbens« (dtv, 2020). Für ihre Recherchen hat sie den Marlies-Hesse-Nachwuchspreis, den Migration Media Award und den Grimme Online Award gewonnen.

Beginndatum: Donnerstag, 25.11.2021, 19.30 Uhr

Bettoni Margherita


Anmeldung möglich 212DF20605: Olympe de Gouges (1748-1793): "Wenn die Frauen ein Recht aufs Schafott haben, so haben sie auch ein Recht auf die Rednertribüne."

Olympe gilt als Ahnfrau des Feminismus. 1791, zwei Jahre nach der Französischen Revolution, schrieb sie die "Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin". Siebzehn Artikel als Proklamation der Gleichheit der Geschlechter und als deutliche Forderung an die Nationalversammlung, welche die Frauen in ihrer "Erklärung der Rechte der Menschen und Bürger" nicht berücksichtigt hatte. Außer diesem ihrer Zeit vorauseilenden Manifest ist ihr Leben und Werk weitgehend unbekannt geblieben. Sie hinterließ allein vierzig Theaterstücke, mehrere Romane und eine unüberschaubare Zahl von Pamphleten, die sie verfasste, da ihr die öffentliche Rede versagt blieb. Ihr ungewöhnliches Leben passte in kein Korsett ihrer Zeit. 1793 wurde Olympe de Gouges auf der Guillotine hingerichtet.
Vortrag im Rahmenprogramm zur Ausstellung "Katharina und ihre Schwestern" (16.

Veranstaltung mit Dagmar Krebaum

Beginndatum: Donnerstag, 21.10.2021, 15.00 Uhr

Krebaum Dagmar


Seite 1 von 1