Die Volkshochschule darf schrittweise unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygieneregeln ihren Präsenzkursbetrieb wieder aufnehmen. Sprachberatung bleibt vorsorglich wegen dem Coronavirus weiterhin geschlossen.

Seit dem 13. Mai 2020 durften die Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz den Präsenzunterricht wieder aufnehmen, soweit mindestens dem „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ entsprochen werden kann. Für alle Kurse, die fortgeführt werden konnten, wurden alle angemeldeten Teilnehmer*innen informiert.

Übersicht:
Online-Kurse (seit 4. Mai.2020), Präsenzunterricht für Schulabschlusskurse und Grundbildungsangebote (seit 13. Mai 2020), Fortführung ausgewählter unterbrochener Kurse nach den jeweils geltenden Hygieneplänen (seit 2. Juni 2020, alle Teilnehmenden wurden informiert), einzelne neue Bewegungsangebote im Rahmen der geltenden Hygienevorschriften für Sportstätten wie Yoga auf dem Stuhl (seit 19. Juni 2020), Yoga auf der Parkinsel (seit 24. Juni 2020).

Achtung:

  • Es besteht in der gesamten Volkshochschule Maskenpflicht.
  • Terminvereinbarungen mit Mitarbeiter*innen sind möglich.
  • Beachten Sie bitte, dass Sie beim Betreten der Vhs ein Kontaktformular aufgrund der Corona-Virus-Pandemie ausfüllen müssen. Die Vhs ist dazu verpflichtet, Ihre Kontaktdaten vier Wochen gesichert aufzubewahren und danach zu vernichten. Diese Regelung wurde eingeführt, um mögliche Infektionsketten nachzuvollziehen.
  • Sprachberatung für Deutsch- und Integrationskurse ist bis auf Weiteres geschlossen.
  • Unsere FAQ's

Corona - Warn - App Informationen

Ab sofort kann die Corona-Warn-App  in den App-Stores heruntergeladen werden. Wir machen mit im Kampf gegen Corona. Gemeinsam schaffen wir es, Infektionsketten schneller unterbrechen zu können.
Informationen hierzu finden Sie auch auf www.bundesregierung.de

 

Wir freuen uns auf Sie!

Seite 1 von 1

freie Plätze 202AG10401: Die häufigsten Rechtsirrtümer im Alltag

Sind Naschen und Probieren im Supermarkt erlaubt? Verpflichtet das Öffnen von Verpackungen zum Kauf? Darf man Mängel nur bis zu sechs Monate nach dem Kauf rügen? Beim täglichen Einkauf begegnen uns viele rechtliche Fragen. Nicht immer wissen wir die richtige Antwort darauf. Die Händler lassen ihre Kunden bei Streitfällen oft im Ungewissen über ihre Rechte. Deswegen ist es für Verbraucher gut, ihre rechtlichen Möglichkeiten, aber auch die rechtlichen Grenzen zu kennen.

Unter dem Titel "Die häufigsten Rechtsirrtümer des Alltags" klärt Tamina Barth, Beraterin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, jetzt die größten trügerischen Missverständnisse des Einkaufens auf. Auf dem Programm stehen Fragestellungen, für die es klare und oft überraschende Antworten gibt. Die Referentin stellt die rechtlichen Grundlagen verständlich dar, gibt Tipps und steht auch für Fragen zur Verfügung.

Eine Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Beratungsstelle Ludwigshafen

Beginndatum: Dienstag, 10.11.2020, 19.00 Uhr




freie Plätze 202EC30003: Ihr Mut schafft Perspektiven
Wie setze ich meine Rechte durch?

Ob das Sozialamt die Heimkosten nicht übernehmen will, das Jobcenter die Miete nicht zahlt oder die Rentenversicherung eine Erwerbsunfähigkeitsrente ablehnt - mit dem Sozialrecht kommt man insbesondere als rechtlicher Betreuer häufig in Kontakt, wenn auch nicht immer mit dem Ergebnis, das man sich vorgestellt hätte. Bringt auch ein Widerspruch keinen Erfolg, bleibt immer noch der Gang zum Sozialgericht. Als Fortführung der letztjährigen Veranstaltung wird Jürgen Scheidt, Richter am Sozialgericht Speyer, über die Möglichkeiten des Sozialrechts informieren.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Betreuungsvereine Ludwigshafen, Frankenthal, Rhein-Pfalz-Kreis statt.

Beginndatum: Dienstag, 20.10.2020, 18.00 Uhr

Scheidt Jürgen


Seite 1 von 1