Die Volkshochschule öffnet wieder ab Montag, 28. Juni 2021

Wir dürfen wieder unsere Anmeldung, Kasse und Sprachberatung zu den jeweiligen Geschäftszeiten ohne vorherige Terminvergabe öffnen.

Weiterhin gelten die Abstands- und Hygieneregeln, die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die Maskenpflicht beim Betreten der Gebäude.

 

Corona - Warn - App Informationen

Ab sofort kann die Corona-Warn-App  in den App-Stores heruntergeladen werden. Wir machen mit im Kampf gegen Corona. Gemeinsam schaffen wir es, Infektionsketten schneller unterbrechen zu können.
Informationen hierzu finden Sie auch auf www.bundesregierung.de

 

Seite 1 von 1

freie Plätze 212AA10100: Die kalten Ringe. Gesamtdeutsch nach Tokio. Ein Filmabend mit Gesprächsrunde

Nach 1964 werden in diesem Jahr die Olympischen Spiele erneut in Tokio ausgetragen. So gut wie verloren im Gedächtnis der Gesellschaft ist die Tatsache, dass für die Spiele 1964 in Tokio letztmalig eine gesamtdeutsche Mannschaft antreten musste. Bereits 1956 und 1960 mussten die Deutschen in Ost und West unter Zwang des IOC ein gemeinsames Team bilden. IOC-Präsident Avery Brundage hatte die Vision, dass mit der Kraft des Sports politische Grenzen überwunden werden könnten. Doch mit dem Mauerbau 1961 wurde die bisherige olympische Praxis durch die Realität des Kalten Krieges eingeholt. Der Sport wurde zu einem Spielball der Politik. Es wurde gestritten über Fahnen, Trikots und Hymnen, allein die Zusammenstellung der Olympiamannschaft wurde zu einem Politikum. Es gibt ein Hauen und Stechen, um jeden Platz, um jeden Wettkampf. Dabei ging es um den prestigeträchtigen Posten des Mannschaftsleiters, dem so genannten Chef de Mission. Wer nach den Ausscheidungen die Mehrzahl der Teilnehmer im Team hatte, durfte dieses Amt bekleiden. Selbst in Tokio nimmt das Gegeneinander nicht ab. Die Querelen zwischen Ost und West werden mit in die Olympiastadt genommen. Der Riss geht quer durch die gesamtdeutsche Mannschaft. Die politische Teilung wird nun auch im olympischen Sport mehr als sichtbar.
Die Veranstaltung möchte anhand der filmischen Dokumentation "Die kalten Ringe" mit anschließender Gesprächsrunde an die geteilte olympische Sportgeschichte aus der Phase des Kalten Krieges erinnern. Eingeladen sind der Filmemacher Thomas Grimm (Zeitzeugen-TV), die Leichtathletin Anita Rottmüller-Wörner (Phönix Ludwigshafen/Anfrage) und der Fechter Jürgen Brecht (FC Kurpfalz Edigheim/Anfrage), die 1964 an den Olympischen Spielen teilnahmen. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. René Wiese (Zentrum deutsche Sportgeschichte).
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung RLP. Kostenfrei, Anmeldung erforderlich.

Beginndatum: Freitag, 24.09.2021, 19.00 Uhr

Grimm Thomas, Rottmüller-Wörner Anita, Fechter Jürgen, Wiese Dr. René


Anmeldung möglich 212AA10704: Mehr Solidarität! Die Kunst des Klüngelns - eine Webinarreihe für Frauen

Gut vernetzt zu sein erleichtert das Leben - privat ebenso wie beruflich. Aber es gibt Spielregeln, die Sie kennen sollten. Wichtig für Frauen: Machen Sie sich sichtbar! Sprechen Sie über Ihre Themen, Ideen, Vorstellungen. Benennen Sie Ihre Leistungen. Machen Sie auf sich aufmerksam. So bleiben Sie bei anderen im Gedächtnis, so bleiben Sie im Gespräch. Wie Sie Ihr Netzwerk aufbauen, erhalten und erweitern, ist Thema dieses Vortrags.
Referentin: Anni Hausladen, Netzwerk-Coach und Klüngel-Trainerin

Beginndatum: Mittwoch, 08.09.2021, 20.00 Uhr

Hausladen Anni


Anmeldung möglich 212AA10705: Mehr Solidarität! - Webinarreihe für Frauen
Ein Mann ist keine Altersvorsorge - Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist

Viele Frauen stehen finanziell auf eigenen Beinen. Aber immer noch - oder auch wieder - gibt es Frauen, die sich in einer Partnerschaft beruflich einschränken und darauf vertrauen, dass sie durch ihre Ehe abgesichert sind. Die Realität sieht oft anders aus und nach einer Trennung verlieren Frauen häufig ihre finanzielle Basis, auf lange Sicht droht Altersarmut. Helma Sick räumt mit Illusionen auf und zeigt an konkreten Beispielen, was Politik, Wirtschaft und Frauen selbst, auch zusammen mit ihren Partner*innen dagegen tun können.
Helma Sick, Buchautorin, Kolumnistin und Finanzexpertin, hat gemeinsam mit der ehemaligen Bundesministerin Renate Schmid das Buch "Ein Mann ist keine Altersvorsorge - Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist" herausgebracht.

Beginndatum: Mittwoch, 06.10.2021, 20.00 Uhr

Sick Helma, Mühleck Sarah


Anmeldung möglich 212AA10706: Mehr Solidarität! - Webinarreihe für Frauen
Vereinbarkeit von Familie und Beruf - immer noch ein Thema?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein Thema, das Beschäftigte wie Arbeitgeber*innen bereits seit Jahrzehnten beschäftigt. Dennoch hat es nichts von seiner Aktualität verloren. Gerade die Balance zwischen familiären und betrieblichen Belangen ist nach wie vor eine Herausforderung, und das insbesondere für Frauen. Welche Trends und Entwicklungen sind in dieser Hinsicht in jüngster Zeit zu beobachten? Was wünschen sich Mitarbeiter*innen? Und was tun Arbeitgeber*innen bereits, um den Bedürfnissen von Beschäftigten mit Familie gerecht zu werden? Erfahren Sie mehr über flexible Arbeitszeiten und Arbeitsorte, Personalentwicklung, die sich an unterschiedlichen Lebensphasen orientiert und den Kompetenzen, die es braucht, um gesund und motiviert durchs Leben mit Beruf und Familie zu gehen.
Referentin: Silke Eilers, Institut für Beschäftigung und Employability IBE

Beginndatum: Mittwoch, 10.11.2021, 20.00 Uhr

Eilers Silke


Anmeldung möglich 212AA10707: Mehr Solidarität! - Webinarreihe für Frauen
Frauen in die Politik!

Frauen sind in der deutschen Politik nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Woran das liegt und was man dagegen tun könnte, besprechen wir im Rahmen dieses Webinars mit der Landrätin des Landkreises Südwestpfalz, Frau Dr. Susanne Ganster. Sie selbst engagiert sich im Frauenforum Südwestpfalz und dem frauenpolitischen Stammtisch Südwestpfalz. Neben strukturellen Ursachen soll an diesem Abend ein Schwerpunkt daraufgelegt werden, wie sich politisch interessierte Frauen gegenseitig unterstützen können.
Referentin: Dr. Susanne Ganster, Landrätin des Landkreises Südwestpfalz

Beginndatum: Mittwoch, 08.12.2021, 20.00 Uhr

Ganster Dr. Susanne


freie Plätze 212AA10904: Wissen ist Macht - Arbeiterbildung in der Pfalz vom Kaiserreich bis in die Anfänge der Bundesrepublik:

Die selbstständige Arbeiterbildung war eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung der Arbeiterbewegung in Deutschland und damit in der Pfalz. Sie wiederum ist ein Kind der Industriellen Revolution, die nach 1851 Ludwigshafen von einer kleinen Handlungssiedlung in einen industrielle Kernmetropole verwandelte. Anhand zahlreicher Bilddokumente wird Dr. Klaus J. Becker vom Stadtarchiv die Entwicklung der Arbeiterbewegung in Ludwigshafen ab 1871 skizzieren und insbesondere deren eigenständigen Bildungsansatz für arbeitenden Menschen in Ludwigshafen von der Kaiserzeit bis Mitte der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts skizzieren.

Beginndatum: Donnerstag, 18.11.2021, 19.00 Uhr

Becker Dr. Klaus Jürgen


Anmeldung möglich 212AV10004: VHS Wissen Live: IT-Sicherheit: Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft

Der technologische Wandel war und ist ein stetiger Begleiter des Menschen. Doch noch nie war der Wandel so rasant, so absolut und so durchdringend wie heute durch die Digitalisierung. Die zunehmende Bedeutung digitaler Dienste und Anwendungen wirft Fragen über deren Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit auf. Gleichzeitig fordert der technische Fortschritt, beispielsweise in Form von Künstlicher Intelligenz oder Quantencomputern, etablierte Methoden der Cybersicherheit immer wieder aufs Neue heraus und Cyberangriffe immer mehr zur Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Prof. Dr. Claudia Eckert forscht und lehrt seit über 20 Jahren im Bereich der IT-Sicherheit. Sie ist geschäftsführende Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in München und Professorin der Technischen Universität München.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) statt.

Beginndatum: Dienstag, 21.09.2021, 19.30 Uhr

Eckert Prof. Dr. Claudia


freie Plätze 212DF20604: Die deutsche Energiewende: Vorbild für Japan?

Vortrag von Prof. Dr. Frank Rövekamp, Leiter des Ostasieninstituts Ludwigshafen

Beginndatum: Donnerstag, 14.10.2021, 15.00 Uhr

Roevekamp Prof. Dr. rer. pol. Frank


freie Plätze 212DF20607: Pandemie und Demokratie: Herausforderungen für Polen, Deutschland und die Nachbarschaftsbeziehungen

Die Corona-Pandemie des Jahres 2020 und die von ihr ausgehenden Gefährdungen der freien demokratischen Ordnungen in Europa haben einen großen Einfluss auf die Zukunft der deutsch-polnischen Beziehungen in der handlungsschwachen Europäischen Union.

Vortrag von Prof. Dr. Dieter Bingen, ehem. Direktor des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt

Beginndatum: Donnerstag, 04.11.2021, 15.00 Uhr

Bingen Prof. Dr. Dieter


Seite 1 von 1