Die Volkshochschule darf schrittweise unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygieneregeln ihren Präsenzkursbetrieb wieder aufnehmen. Sprachberatung bleibt vorsorglich wegen dem Coronavirus weiterhin geschlossen.

Informationen zum Corona-Virus in verschiedenen Sprachen

Seit Dienstag, 17. März 2020, wurde auf Anordnung der Stadt Ludwigshafen der Kursbetrieb für ALLE Kurse der Volkshochschule bis auf Weiteres unterbrochen.
Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung des Corona Virus zu verringern.

Seit Montag, 11. Mai 2020, durften wir den Präsenzunterricht für Schulabschlusskurse und Grundbildungsangebote wieder aufnehmen. Wir beginnen den Betrieb mit zwei Realschulkursen und zwei Grundbildungskursen. Die Teilnehmer*innen dieser Kurse wurden bereits informiert.

Ab Mittwoch, 13. Mai 2020, dürfen weitere Kurse öffnen. Wir öffnen schrittweise zunächst für abschlussbezogene und prüfungsrelevante Kurse. Die Teinehmer*innen dieser Kurse werden wir infomieren.

Die Hygiene- und Sicherheitsregelungen werden genau eingehalten. Es gilt derselbe Hygieneplan Corona wie für die Schulen in Rheinland-Pfalz. Ganz besonders auf die Wegführung, auf Abstandsregeln, Einlasskontrollen, ausreichende Handwaschgelegenheiten und zusätzliche Hände- und Flächendesinfektion nach den geltenden Bestimmungen wird geachtet.

Achtung:

  • Es besteht in der gesamten Volkshochschule Maskenpflicht.
  • Terminvereinbarungen mit Mitarbeiter*innen sind möglich.
  • Beachten Sie bitte, dass Sie beim Betreten der Vhs ein Kontaktformular aufgrund der Corona-Virus-Pandemie ausfüllen müssen. Die Vhs ist dazu verpflichtet, Ihre Kontaktdaten vier Wochen gesichert aufzubewahren und danach zu vernichten. Diese Regelung wurde eingeführt, um mögliche Infektionsketten nachzuvollziehen.
  • Sprachberatung für Deutsch- und Integrationskurse ist bis auf Weiteres geschlossen.

Corona - Warn - App Informationen

Ab sofort kann die Corona-Warn-App  in den App-Stores heruntergeladen werden. Wir machen mit im Kampf gegen Corona. Gemeinsam schaffen wir es, Infektionsketten schneller unterbrechen zu können.
Informationen hierzu finden Sie auch auf www.bundesregierung.de

 

Wir freuen uns auf Sie!

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich 201NB10002: BriefFreundeSchaffen

Volkshochschule bringt Menschen mit dem Projekt BriefFreundeSchaffen zusammen.
Die Kontaktbeschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie fallen uns Menschen schwer, denn wir sind soziale Wesen. Manche von uns haben einen Teil ihrer Kommunikation in den letzten Wochen ins Internet verlegt, doch das Internet ist nicht allen Menschen gleichermaßen zugänglich. Auch wenn das gesellschaftliche Leben nun wieder möglich wird, Kontaktbeschränkungen und Abstandsgebote werden uns möglicherweise noch eine ganze Weile erhalten bleiben müssen. Vor allem Menschen, die einer Risikogruppe angehören bleiben lieber vorsichtig und nutzen nicht alle Möglichkeiten gesellschaftlichen Miteinanders.
Die Volkshochschule Ludwigshafen möchte mit dem Projekt "BriefFreundeSchaffen" Menschen miteinander verbinden. "Neben der Bildung ist das soziale Miteinander ein wesentliches Element unserer Arbeit, das möchten wir für die Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger auch in dieser besonderen Zeit ermöglichen", stellt Sozialdezernentin Beate Steeg die Initiative der Volkshochschule vor: "Briefeschreiben ist eine wunderbare Form des Austauschs und "echte" Briefe erhalten ist eine ganz besondere Freude!"
Die Volkshochschule hat einen kleinen Fragebogen erstellt, der telefonisch unter der Nummer 0621 504-2238 angefordert werden kann. "Wir schicken den Fragebogen interessierten Menschen zu. Diese schreiben einen Brief, in dem sie sich vorstellen an eine*n noch unbekannte*n Briefpartner*in und schicken den verschlossenen Brief und den Fragebogen an die Volkshochschule. Wir bringen dann jeweils zwei Briefpartner*innen zusammen und jede*r Teilnehmende erhält im Tausch den Brief ihrer*seiner Partner*in" erläutert Juliane Krohn, die Fachbereichsleiterin für Gesundes Leben und das Seniorenprogramm an der Volkshochschule. Die Briefe können bis zum 10. Juli an die Volkshochschule gesendet werden, Anfang Juli finden die Teilnehmenden dann einen Brief in ihrem Briefkasten und können mit dem Austausch starten.

Anmeldung und Information: Volkshochschule Ludwigshafen, Bürgerhof, Telefon: 0621 504-2238 und online unter www.vhs-lu.de

Beginndatum: Mittwoch, 24.06.2020, Uhr

Krohn Juliane


freie Plätze 202DA10701: Film "Die mit dem Bauch tanzen"

Im Rahmen des Europäischen Filmfestivals der Generationen, das vom 1.-20.10.2020 in der Metropolregion Rhein-Neckar stattfindet, zeigt die VHS Ludwigshafen den Film "Die mit dem Bauch tanzen".
Das Europäische Filmfestival der Generationen ist eine bundesweite Veranstaltungsreihe der Universität Heidelberg, die dem Publikum aktuelle Filme zu den Themen Alter, Demografischer Wandel und Zukunftsfragen wie Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Klimawandel präsentiert. Durch moderierte Filmgespräche soll der Dialog zwischen den Bürger*innen und zwischen den Generationen gefördert werden.
Thema des deutschen Dokumentarfilmes aus dem Jahr 2013 ist der alternde Körper - ein Thema, das niemandem besonders behagt, aber dem sich dennoch jeder eines Tages stellen muss. Besonders Frauen sehen sich mit Beginn ihrer Wechseljahre mit dem Klischee konfrontiert, dass ein "Altern in Würde" gleichbedeutend mit dem Verstecken des eigenen Körpers ist. Die Mutter der Regisseurin Carolin Genreith sieht das jedoch anders. Einmal in der Woche legen sie und ihre Freundinnen alle Hemmungen ab, ziehen sich bunte Kostüme an und lassen beim Bauchtanz ihre Hüften kreisen. Die Tochter ist zunächst skeptisch, lernt aber im Laufe ihrer Dokumentation die Frauen und deren Lebensmodelle kennen und wertschätzen. Und muss erkennen, dass vielleicht eher sie als junge Frau lernen muss, ihr Körperbild zu überdenken.
Der Film gewann 2013 den Publikumspreis beim Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen.
Im Anschluss an den Film gibt es eine Diskussion mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ludwigshafen, Susanne Diehl.

Beginndatum: Freitag, 02.10.2020, 15.00 Uhr




freie Plätze 202DF10601: Philosophie im Alltag

In einem Kreis interessierter Laien wird über philosophische Themen gesprochen, die auch unseren Alltag prägen. Philosophische Fragen begleiten uns täglich, ohne dass wir immer darauf achten. Ausgewählte kurze Texte werden zur Verfügung gestellt und gemeinsam besprochen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Der Dozent ist Philosophiehistoriker und Lehrbeauftragter am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg.

Beginndatum: Dienstag, 13.10.2020, 18.30 Uhr

Scheib Dr. Andreas


Seite 1 von 1