Für den Alltag, den Beruf, die Reise und den Urlaub können Sie bei uns intensiv, im Schritttempo oder mit geringer Zahl an Teilnehmenden 12 Sprachen lernen.

Die Formate der VHS Ludwigshafen umfassen Standard- und Intensivkurse, Unterricht in Kleingruppen  sowie maßgeschneiderte Firmenschulungen. Jederzeit besteht auch die Möglichkeit, in bereits laufende Kurse einzusteigen. Der Fremdsprachenbereich richtet sich nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen.

Kursbereiche >> Politik - Gesellschaft - Umwelt >> Schulungen und Trainings

Seite 1 von 1

freie Plätze 222AF10200: Deeskalation, Selbstbehauptung und Konflikttraining

Auseinandersetzungen finden auf verschiedenen Ebenen statt. Immer mehr Konflikte zwischen den Konfliktparteien scheinen jedoch in einer körperlichen Auseinandersetzung mit Gefahr für Leib und Leben zu eskalieren. Diese Konflikte lassen sich nicht auflösen und wir können plötzlich körperlich attackiert werden, ohne reagieren zu können. Dabei kann jeder, ob Jung oder Alt, zum Opfer werden.
Wir vermitteln Hintergründe und Strategien in Umgang mit solchen schwierigen Situationen.
Inhalte: Problemanalyse, unterschiedliche Konfliktebenen und Gefahrenzonen, Verhalten vor, in und nach einem Konflikt, Eigen- und Fremdwahrnehmung, Verhalten unter Stress, Körpersprache, Verhältnismäßigkeit der Eigensicherung, Konflikttraining, Selbstverteidigung.
Methoden: Vortrag und praktische Übungen
Bitte möglichst robuste Alltagskleidung tragen.

Deeskalationstrainer:
Bernd Israng, Dipl. Sozialpädagoge, Ausbildung u. a. in Karate, Instructor Reality-Based Personal Protection nach Jim Wagner
Oliver Sprinz, Polizeihauptkommissar, Ausbildung u.a. in Karate und Muay Thai, Polizeieinsatztrainer

Beginndatum: Samstag, 01.10.2022, 09.30 Uhr

Israng Bernd, Sprinz Oliver


freie Plätze 222LC70101: Veranstaltung zum Weltalphatag - Sensibilisierung von Menschen in Schlüsselfunktionen zum Thema Funktionaler Analphabetismus

6,2 Millionen Menschen können ich Deutschland nicht oder nur unzureichend lesen und schreiben. Dies erbrachte 2018 die "LEO-Studie – Leben mit geringer Literalität“ der Uni-Hamburg. Corona hat die Situation dieser sogenannten Funktionalen Analphabeten zusätzlich erschwert. Zudem mehren sich die Hinweise, dass durch Home-Schooling und Unterrichtsausfall in den Corona-Jahren, gerade neue Betroffene in der jungen Generation nachwachsen, da vermehrt Kinder und Jugendliche keine bzw. nur sehr unzureichende Kompetenzen im Lesen und Schreiben erwerben.
Jetzt und in Zukunft ist es deshalb enorm wichtig, dass Menschen in Schlüsselfunktionen, das heißt Beschäftigte in Behörden und Ämtern, im Pflege-, Sozial- und Gesundheitsbereich und in Unternehmen für das Thema Analphabetismus sensibilisiert sind und Kenntnisse haben, wie sie Betroffene ansprechen und unterstützen können.
SALuMa e.V.(Selbsthilfe Analphabeten Ludwigshafen Mannheim) und die Mitglieder des Alfa-Bündnis-Rhein-Neckar stellen bei dieser Veranstaltung die Inhalte und Ziele solcher Schulungen und Trainings zum Thema Funktionaler Analphabetismus vor. Diese sollen kontinuierlich in Fortbildungen für Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung und in relevanten Studien- und Ausbildungsgänge als Lehrinhalte etabliert werden.
Sozialdezernentin Beate Steeg wird zu Beginn begrüßen und die große Relevanz des Themas für die Stadt Ludwigshafen darlegen. Im Anschluss stellt Sabine Caron vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Digitalisierung des Landes, die "Initiative für Alphabetisierung und Grundbildung in Rheinland-Pfalz" vor und Prof. Dr. Ellen Bareis, Vizepräsidentin der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, führt aus, warum die Sensibilisierung von Studierenden für das Thema "Geringe Literalität" gerade im Rahmen bestimmter Studiengänge so wichtig ist.

Beginndatum: Freitag, 09.09.2022, 13.00 Uhr

Haller Elfriede, SALuMa e.V.


freie Plätze 222LD70101: Funktionaler Analphabetismus: Schulung für Berater*innen

Mitarbeiter*innen im Jobcenter, in Behörden, sozialen Einrichtungen oder Unternehmen etc. sind nicht selten mit Menschen konfrontiert, die nur sehr schlecht bis gar lesen und schreiben können, dies aber aus Angst und Schamgefühl verschweigen und Vermeidungsstrategien praktizieren Dadurch wird die Zusammenarbeit sehr schwierig, es entstehen Missverständnisse und Folgeprobleme. Doch wie können im "Verdachtsfall" die Betreffenden auf das heikle Thema adäquat angesprochen und sinnvoll unterstützt werden?
Das Fortbildungsseminar vermittelt zuerst Hintergrundwissen zum Thema Funktionaler Analphabetismus und bietet dann Gelegenheit, Möglichkeiten der Ansprache von Betroffenen passend zum eigenen beruflichen Kontext zu entwickeln. Mitglieder des Selbsthilfevereins SALuMa e.V., als Experten*innen in eigener Sache und unsere Dozentin begleiten diese Prozesse. Darüber hinaus werden Materialien und Adressen für Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt, wie das Thema in der eigenen Institution sichtbar gemacht werden kann.
Wir bieten diese Veranstaltung auf Anfrage an, bei uns an der VHS oder gerne auch als Inhouse-Veranstaltung für Ihre Mitarbeiter*innen, ihre Belegschaft, Schulkassen oder Studierenden. Setzen Sie sich bei Interesse bitte mit Petra Paula Marquardt Tel. 0621/504-2631, Email: petra-paula.marquardt@ludwigshafen.de in Verbindung.

Beginndatum: , , Uhr

Haller Elfriede, SALuMa e.V.


Seite 1 von 1