Für den Alltag, den Beruf, die Reise und den Urlaub können Sie bei uns intensiv, im Schritttempo oder mit geringer Zahl an Teilnehmenden 12 Sprachen lernen.

Die Formate der VHS Ludwigshafen umfassen Standard- und Intensivkurse, Unterricht in Kleingruppen  sowie maßgeschneiderte Firmenschulungen. Jederzeit besteht auch die Möglichkeit, in bereits laufende Kurse einzusteigen. Der Fremdsprachenbereich richtet sich nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen.

Seite 1 von 1

freie Plätze 222AA10101: Pfälzer Stadtgeschichte: Industriestadt Kaiserslautern

Seit der Aufklärungszeit entwickelte sich in Kaiserslautern ein aktives Manufaktur- und Fabrikwesen, das im 19. und 20. Jahrhundert zu einem langfristigen demographischen und ökonomischen Aufstieg führte. Aus der beschaulichen kurpfälzischen Oberamtsstadt mit ca. 2000 Einwohnern (um 1750) ging ein regionales Oberzentrum mit weltweit aktiven Unternehmen hervor. Namen wie Zschocke, Kammgarnspinnerei und Pfaff gehören ebenso zur Stadtgeschichte wie die noch existierenden Betriebe im ehemaligen Guss- und Armaturwerk, in den Eisenwerken, bei Gebr. Pfeiffer oder Opel. Der Vortrag soll einen knappen Überblick über Ambitionen und Realitäten der industriellen Entwicklung seit etwa zweihundert Jahren geben.

Beginndatum: Mittwoch, 14.09.2022, 18.30 Uhr

Klesmann Dr. Bernd


freie Plätze 222AA10102: Pfälzer Stadtgeschichte: Jüdisches Leben in Neustadt an der Weinstraße

In Deutschland sind erste jüdische Ansiedlungen im Jahre 321 in Köln nachweisbar. In der Pfalz war es der Speyerer Bischof Rüdiger Hutzmann, der im Jahre 1084 eine erste Jüdische Ansiedlung zugelassen hat. Und in Neustadt sind erste Juden im Jahre 1331 registriert. Die jüdischen Gemeinden prägten unser Land wirtschaftlich und kulturell und trugen damit auch zu Fortschritt und Wohlstand bei.
Der Vortrag von Eberhard Dittus wird musikalisch mit Gesang und Akkordeon von Aya Cohrssen begleitet.

Beginndatum: Mittwoch, 28.09.2022, 18.30 Uhr

Dittus Eberhard


freie Plätze 222AA10103: Pfälzer Stadtgeschichte: Geschichte Bergzaberns als Kurort

Seit 1964 ist Bergzabern offiziell als Kneippheilbad anerkannt und darf dem Namen ein "Bad" voranstellen. Die Kurgeschichte der Stadt begann aber schon im späten 19. Jhdt. Damals wurden nach und nach Kureinrichtungen im ehemaligen Mühltal eröffnet. Noch heute zeugen imposante Gebäude von dieser Epoche. Aber auch all die anderen Kapitel in der wechselvollen Kurgeschichte Bergzaberns werden in dem bebilderten Vortrag von Dr. Andres Imhoff (Archivar des Landkreis Südliche Weinstraße) des zur Sprache kommen: die Anlage des Kurparks, der Bau der Wandelhalle, die Erbohrung der Petronella-Quelle und vieles mehr.

Beginndatum: Mittwoch, 12.10.2022, 18.30 Uhr

Imhoff Dr. Andreas


freie Plätze 222AA10104: Pfälzer Stadtgeschichte: Frankenthal 1562 – Eine Stadt entsteht

Im Vortrag stellt Bernd Leidig einführend die Hintergründe für die Ansiedlung von Glaubensflüchtlinge 1562 in Frankenthal dar und zeigt auf, wie sich die Stadt dadurch innerhalb weniger Jahre zu einer der bedeutendsten Gemeinden im kurpfälzischen Raum entwickelte.

Beginndatum: Mittwoch, 26.10.2022, 18.30 Uhr

Leidig Bernd


freie Plätze 222AA10105: Pfälzer Stadtgeschichte: Rodalben vom Dorf zur Stadt

Das als "Schuhdorf" bekannt gewordene Rodalben hat sich 1963 zu einer eigenständigen Stadt im Landkreis Südwestpfalz entwickelt.
Anhand eines virtuellen Rundgangs durch die Stadt an der Rodalb begegnen uns im Rahmen des Webinars Geschichten und Persönlichkeiten von der Besiedlungszeit bis hin zur Neuzeit.
Einen Schwerpunkt des Vortrages stellt die Rodalber Marienkirche dar.

Beginndatum: Mittwoch, 09.11.2022, 18.30 Uhr

Vogel Anke


freie Plätze 222AA10106: Pfälzer Stadtgeschichte: Wer ist der Herr im Haus? Der Massenstreik in der chemischen Industrie in Ludwigshafen 1922

Das nach heftigen Auseinandersetzungen im Reichstag gegen die Stimmen der linken USPD und der rechts-konservativen Abgeordneten angenommene Betriebsrätegesetz vom 4. Februar 1920 sah – in Fortschreibung der Arbeiterausschuss-Bestimmungen der Kaiserzeit – vor, in Betrieben ab fünf Beschäftigten eine Vertrauensperson und ab 20 Beschäftigten einen aus mehreren Personen bestehenden Betriebsrat zu wählen. Zuvor hatten die Arbeitgeberverbände bereits am 15. November 1918 die Gewerkschaften als Vertreter der Arbeiterschaft anerkannt. Dennoch wurden bereits am 27. November 1922 drei führende Betriebsratsmitgliedern durch die Werksleitung der BASF fristlos gekündigt - die Folge war ein Abwehrstreik bis zum 22. Dezember 1922 in dreizehn Ludwigshafener Unternehmen, an dem 35.000 Arbeitnehmer*innen beteiligten. Die gesellschaftspolitischen Hintergründe dieses weltweit wahrgenommen Arbeitskonflikts beleuchtet der Ludwigshafener Stadtarchivar Dr. Klaus J. Becker in seinem Vortrag: Mitbestimmung oder doch Herr im Hause - Arbeit und Konflikt in der BASF 1922.

Beginndatum: Mittwoch, 23.11.2022, 18.30 Uhr

Becker Dr. Klaus Jürgen


Anmeldung möglich 222AA10107: Pfälzer Stadtgeschichte: Die Kurstadt Bad Dürkheim

Gehen sie mit auf die Reise durch die Geschichte der Kurstadt Bad Dürkheim, erzählt in 90 Minuten.

Beginndatum: Mittwoch, 30.11.2022, 18.30 Uhr

Halmann-Preuß Dr. Britta


freie Plätze 222AA10108: Pfälzer Stadtgeschichte:Der Speyerer Buchdruck im 15. Jahrhundert

In den letzten drei Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts entwickelte sich Speyer innerhalb weniger Jahre zu einem bedeutenden Druckort im deutschsprachigen Raum. Im Zentrum der Produktion stand die Werkstatt der Familie Drach. Die beiden Ratsherren Peter Drach d. Ä. und Peter Drach d. M. führten ihr Unternehmen mit großem Erfolg, der weit über die Stadtmauern hinaus ausstrahlte. Daneben waren noch weitere kleinere Werkstätten tätig. Zusammen produzierten sie über 300 Ausgaben, die heute in gut 7.000 Exemplaren in Bibliotheken weltweit überliefert sind. Der Vortrag beleuchtet die Biographien der ersten Speyerer Buchdrucker und stellt deren Verlagsprogramm vor.

Beginndatum: Mittwoch, 07.12.2022, 18.30 Uhr

Schweitzer-Martin Paul


Seite 1 von 1